Logo Musikverein Feldkirch-Nofels, Link zur Startseite
   

Sitemap  |  Aktuelles  |  Termine  |  Rückblicke  |  Über_uns  |  Shop  |  Kontakt  |  intern  

Rückblick  2008

2001-2004  |  2005/2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012  |  2013  |  2014  |  2015  |  2016

weitere Rückblicke 2001 - 2004 2005 / 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016  
  __________ __|____|____|____|__ __|____|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__  
  Aktuelles aktueller  Rückblick  
 
 

Pressetexte    2008     ( nur eine kleine Auswahl )


November 2008  +

Was wäre ein Dorf ohne Musikverein?!

Jahressammlung 2008


Der Musikverein Nofels begleitet die dörfliche Gemeinschaft durch das ganze Jahr hindurch und freut sich immer über die rege Teilnahme der Bevölkerung an den musikalischen Darbietungen.
Da die Trachten, das Notenmaterial, die vielen Instrumente und die Betreuung unserer Jugend aber auch Geld kosten, sind wir auf Eure finanzielle Unterstützung angewiesen.

Für die bisher eingelangten Spenden schon mal ein recht herzliches Dankeschön!

Jede Spende, ob groß oder klein, hilft uns! 

Christof Summer


November 2008

Registerführerprüfung

Zwei junge Mitglieder des MV Nofels dürfen sich seit Ende November „Registerführer“ nennen. Die beiden jungen Damen meisterten die Abschlussprüfung mit Auszeichnung.

Bernadette Masal (Posaune) und Julia Schatzmann (Tenorhorn) absolvierten seit Herbst 2007 den Registerführerkurs, der vom Vlbg. Blasmusikverband ausgeschrieben war. Ihr Lehrer Jahn Ströhle, bereitete die Musikantinnen ein Jahr lang auf die Abschlussprüfung vor. Landeskapellmeister Thomas Ludescher prüfte die musikalische Theorie und Praxis.

Wir sind stolz auf die jungen Talente und wünschen von Herzen weiterhin viel Freude und Spaß beim Musizieren und Dirigieren!

Andrea Walser / Christof Summer


November 2008

Konzert in der Kirche

Am Sonntag, 16. November 2008, um 17 Uhr, lud der Musikverein Nofels wieder zu einem Konzert in der Pfarrkirche Nofels. Wir durften uns über sehr guten Besuch freuen. Sogar der Feldkircher Bürgermeister Wilfried Berchtold und der Läua-Würt Michael Lins waren gekommen.
Die Leistung der Jungmusik unter der neuen musikalischen Leitung von Bernadette Masal war beachtlich und die zwei am Anfang des Konzertes gespielten Stücken ernteten viel Applaus. Sprecherin bei der JUMU war Johanna Ammann.
Vom 'großen' Verein kam dann neben den schönen solistischen Darbietungen junger Musikantinnen natürlich auch der bekannte Hit Music besonders gut an. Selbst die Musiker bekamen nach eigene Aussagen schon bei der Einleitung (Saxophonsolo Silvana Breuß) eine Gänsehaut.
Kurze Erklärungen zu den Stücken kamen von Stefan Rederer und von unserem Kapellmeister Peter Kuhn selbst. Ins rechte Licht gerückt und aufgenommen wurden wir von Michael Sumsi Summer (mit 13 unser jüngstes Vereinsmitglied) und Gaby Derflinger begleitete unsere Solistinnen gekonnt auf der Orgel.
Peter, der mit leerem Magen das Konzert dirigieren musste, war am Ende mit seinen und unseren Leistungen zufrieden, das Konzert schien aber auch den Besuchern gefallen zu haben. Es gab jede Menge Applaus und wir durften noch zwei kleine Zugaben spielen.

 

 

 

Den Programm-Flyer gab's hier.

Bericht im Nofler Pfarrbrief

Bild: Alfons Mähr




Das war das nicht nur besinnliche, sondern sicherlich abwechslungsreiche Programm:

 

  • Serengeti Dreams                       Robert W. Smith        (Jumu)

  • Jeremy’s Song                            Frede Gines              (Jumu)
     

  • A Choral for a Solemn Occasion    Michael van Delft

  • Sonate                                       J. B. Loeillet (Solo Julia Schatzmann)

  • Wonderful Invention                    Dizzy Stratford

  • Aria                                             Eugène Bozza (Solo Silvana Breuß)

  • Adventure                                    Marcus Götz

  • Etude Nr. 4                                  M. G. Bordogni (Solo Bernadette Masal)

  • Cassanova                                   Otto M.Schwarz

  • Music                                          John Miles, arr. Philip Sparke
     

 

Wir bedanken uns für den zahlreichen Besuch und die freiwilligen Spenden!

Christof Summer


November 2008

Jahreshauptversammlung

Am 09.11.08, Seelensonntag, fand nach der Gedenkmesse in der Pfarrkirche Nofels und dem Gedenken an die Gefallenen der Kriege am sogenannten Heldenfriedhof zu St. Wolfgang in Tosters nachmittags in der Wirtschaft zum Schützenhaus in Feldkirch die 109. Jahreshauptversamlung des Musikverein Nofels statt. Neben den aktiven Musikantinnen und Musikanten waren auch Ehrenmitglieder, Pfarrer Cristian Anghel und Ortsvorsteher Adolf Schatzmann erschienen.

Nach Eröffnung und Begrüßung durch Obmann Helmut Wehinger folgten die Berichte des Kassiers, der anderen Referatsleiter sowie von Kapellmeister Peter Kuhn. Der Tätigkeitsbericht war auch heuer wieder sehr unterhaltsam, die gezeigte kleine Auswahl von Bildern (aus über 5000 Digitalfotos!) war vom 1. Obmann-Stellvertreter Günter Walch wieder mit bissigen und witzigen Kommentaren versehen worden. Gut kam auch die Jahreschronik in Form eines Fotobuches an, welches durch einen Pressespiegel ergänzt wird.


Das Wichtigste der Berichterstattungen zum abgelaufene Vereinsjahr 2007/2008 kurz zusammengefasst:

  • Der Verein steht zwar finanziell noch auf relativ sicheren Beinen, das Problem der mangelnden Einnahmequellen besteht jedoch nach wie vor. Der Verein ist weiter sehr auf die Unterstützung der Bevölkerung z.B. bei der Jahressammlung und zahlreichen Besuch bei Veranstaltungen angewiesen.

  • Es sind rückwirkend zwei Austritte zu verzeichnen, drei Vollmitgliedschaften müssen (berufsbedingt) etwas ruhen, es gibt aber auch einen erfreulichen Wiedereintritt. Neuaufnahmen in den 'großen' Verein gab es im vergangenen Vereinsjahr keine. In Ausbildung stehen aber 47 (!) Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren. Der Verein zählt damit 57 Vollmitglieder, 60% männlich, 40% weiblich. Der Altersdurchschnitt beträgt etwa 34 Jahre.

  • Hervorzuhebende Ereignisse des abgelaufenen Vereinsjahres waren neben anderen 20 Ausrückungen in vollständiger oder tw. kleiner Besetzung sicherlich die erfolgreichen Teilnahmen an zwei Wertungsspielen im In- und Ausland sowie die Fahrt nach Frankreich. Obmann und Kapellmeister betonen, dass Ziele und Visionen wichtig sind, um Neues für das kommende Vereinsjahr zu entfalten.

  • Alle 56 Proben besucht hat unser Bassist Helmut Mähr.


Nach den Berichten wurden zwei verdiente Mitglieder des Vereins besonders hervorgehoben.



Obmann Helmut Wehinger, Jubilar Walter Walch, VBV OStv. Werner Walser

  • Walter Walch, mit 77 Jahren das älteste aktive Mitglied im Verein, kann auf 50 Jahre musikalische Tätigkeit zurückblicken. Walter wurde 1949 Mitglied des Vereins, von 1953 bis 1962 hatte er eine Pause eingelegt. Anfänglich spielte er die Trompete, wurde bald der allererste Alt-Saxophonist, wechselte später auf das Tenorhorn, spielt aber heute wieder Saxophon (auch Tenorsax). Walter war 30 Jahre lang Notenwart, ist aber auch heute noch maßgeblich bei der Literaturauswahl (inkl. Arrangement) im Ensemble Novalsax beteiligt. Walter zählt sicherlich zu den besten Musikern, war öfters solistisch tätig und ist bis heute einer der musikalischen Stützpfeiler. Die Ehrung nahm der stellvertretenden Obmann des Vorarlberger Blasmusikverbandes, Werner Walser, vor. In seinen Ausführungen betonte Werner Walser die Bedeutung des „Sozialkapitals“. Damit ist das Engagement von Walter Walch gemeint, der in den vergangen fünf Jahrzehnten auch viel dazu beigetragen hat, dass das soziale Miteinander, die idealistischen Aufgaben und die kameradschaftliche Bereiche im Verein für „Jung und Alt“ zur Säule wurden. Als Dank und Anerkennung wurde Walter Walch die Goldenen Ehrenspange des Vorarlberger Blasmusikverbandes verliehen. Seine Gattin Maria bekam einen schönen Blumenstrauß.
     

  • Arnulf Griebler ist seit 40 Jahren Vollblutmusiker und spielt mit Leib und Seele die Tuba. Da Arnulf auch bei der Musik der Exekutive spielt, wird die offizielle Auszeichnung im Frühjahr 2009 beim Konzert der Polizeimusik vorgenommen.

 

Bei der nachfolgenden Wahl der Vereinsleitung wurden die altbewährten Funktionäre einstimmig wiedergewählt. Änderung gibt es nur im Bereich Marketing, Thomas Schwald übergibt sein Amt an Christof Summer. Siehe auch Organisation.

Unter dem Punkt 'Allfälliges' wurden dann noch Potentiale (Adjustierung, Verhalten in der Formation) aufgezeigt, Obmann Helmut Wehinger von seinem Team für Einsatz und die sehr gute Zusammenarbeit gedankt und Ortsvorsteher Adolf Schatzmann sprach ebenfalls noch anerkennende und dankende Worte und wünschte dem Musikverein für das kommenden Vereinsjahr 2008/2009 ein gutes gemeinsames musikalisches Miteinander.

Die Versammlung verlief sehr harmonisch und wurde mit einem guten Essen beendet.


     

Christof Summer



Oktober 2008

Une formation extraordinaire!

Musikverein Nofels in Issoudun & Saint-Amand-Montrond, Frankreich

Wir waren wieder mal in Frankreich. Und zwar bei der internationalen 7e Nuit des Bandas (7. Nacht der Bands) in Issoudun und beim Cortége (Umzug, Demo?) in Saint-Amand-Montrond, wo sich Musikgruppen z. B. aus England, Italien, Belgien und Frankreich trafen.
 

Als die Einladungen kamen, freuten sich besonders die jüngeren Mitglieder auf ein erlebnisreiches Wochenende. Begeistert waren aber schließlich alle teilnehmenden Musikantinnen und Musikanten. Obwohl (wie oft bei Frankreichreisen) im Vorfeld kaum organisatorische Details bekannt waren und obwohl 50 statt ursprünglich geplanten und gemeldeten 42 Personen mitfuhren, klappte alles recht gut. Dank an Magdalena Schatzmann, die immer wieder übersetzt hat. Dank an dieser Stelle aber auch an den Initiator Elmar Rederer, der aufgrund anderer Verpflichtungen beim Blasmusikverband selbst leider nicht mitfahren konnte!

Am 24.10.08 abends um 20:15 Uhr wurde mit dem Beladen begonnen, Abreise war dann um etwa 20:45 Uhr. Nach 12 Stunden Fahrt (inkl. Pausen und erfolgreicher Fehlersuche in der Bordelektronik) im tollen neuen Bus von Nachbaur Reisen mit dem vereinseigenen Chauffeur Josef Geiger (Fähnrich) kamen wir dann morgens bei der Pepsi -Mehrzweckhalle in Issoudun an. Ausgeschlafen waren die wenigsten, aber man ließ sich nichts anmerken. Nach einem etwas spartanisch anmutenden, aber ausreichenden Frühstück in der beheizten Festhalle fuhr man dann zur Unterkunft, die sich im dritten Stock eines (vermutlich) zu einer Schule gehörenden Gebäudes befand. Die beheizten 4-Bett-Zimmer mit Dusche und WC waren soweit in Ordnung, nur die Matratzen waren teilweise eine im wahrsten Sinne des Wortes etwas haarige Angelegenheit und Kopfpolster fehlten gänzlich. Aber wir waren ja diesbezüglich vorgewarnt und hatten Schlafsäcke mitgenommen.

Aus einer versprochenen kurzen Ruhepause wurde nichts. Wir warfen uns in Schale (in die Tracht) und marschierten gegen Mittag in einen nahegelegenen Supermarkt, wo wir - Les Autrichiens - in der Eingangshalle und zwischen Bücherregalen unseren ersten musikalischen Auftritt hatten. Einige Franzosen, die mit Ihrem Wochenendeinkauf beschäftigt waren, schienen etwas irritiert, doch allgemein kamen Kaiserjäger, Radetzky (neue Ausgabe) und Co. gut an.

 

 

 


 

 

Anschließend marschierten die Musikanten unter der Stabführung von Obmann Helmut Wehinger und flankiert von zwei Trachtendamen vom Trachtenverein Feldkirch durch das Städtchen und trafen in einem Innenhof, Bodega genannt, erstmals auf die anderen mitwirkenden Musikgruppen.

 

Bodega  - Video auf YouTube

 

Es wurde gleich klar, dass wir zu den musikalisch gesehen brävsten gehörten und mit unserer gepflegten Musik eher ein Kontrastprogramm boten. Viele der anderen Formationen würden bei uns als Guggamusig bezeichnet. Was aber keineswegs abwertend gemeint ist!  Die Gruppen sorgten hier und auch später allerorts für gute Laune und Jucken in den Beinen. Ins Nofler Musikantenherz spielten sich besonders die Mitglieder der City of Bristol Pipes and Drums aus England und die „rennenden“ Musikanten der Militärband Fanfare Bersaglieri Melzo (Milano) aus Italien (abgesehen von den musikalischen Darbietungen vermutlich auch, weil die im Gegensatz zu den Franzosen der englischen Sprache mächtig waren).

Nach einem späten Mittagessen nachmittags um 15 Uhr (kaltes Hennilefleisch im Plastikgeschirr), einem kurzen Abstecher in die Stadt oder einem kleinen Nickerchen im Umfeld der Pepsi und dem Empfang beim Bürgermeister im Hotel de Ville begann dann an diesem Abend des 25.10.08 der Höhepunkt der Veranstaltung in Issoudun. Die Bands präsentierten sich bei dieser französischen Variante der Nacht der Blasmusik nacheinander auf der Bühne in der vollen Pepsi-Halle. Die Stimmung war super. Das Publikum liebte das gebotene Kontrastprogramm, die traditionelle Österreichische Blasmusik, präsentiert von der Association Musique de Feldkirsch-Nofels, Autriche. Zu den dargeboten Stücken wurde auch getanzt und es gab tobenden Applaus. Die Pepsi kochte förmlich.

 

 



Merkwürdigerweise zeigten von den Nofler Musikanten/innen nach unserem Auftritt eher jene Personen Ermüdungserscheinungen, die bei der Anreise im Bus geschlafen hatten. Die Ursache ist unklar. Als man dann aber in der Nacht wieder im Quartier eingetroffen war, kehrte allgemein ziemlich schnell Ruhe ein. Trotz der Extra-Stunde, die sich durch die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit ergab. Einige übermannte der Tiefschlaf innerhalb von Sekunden. Aufgeschoben ist eben nicht aufgehoben.  Am folgenden Morgen des 26.10. ging es mit dem Bus nach dem etwa 50 km südlicher gelegenen Saint-Amand-Montrond. Dort fand das alljährliche Oktoberfest mit Rummel und Umzug statt.




Bevor aber am späteren Nachmittag der Rundkurs losging, präsentierte sich der Musikverein Feldkirch Nofels zuerst beim Empfangskomitee in der Stadt, spielte im Altersheim zur Freude der älteren und kranken Menschen, die nicht in der Lage waren, das Umzugsspektakel zu besuchen, dann beim Festführer und schließlich fuhren wir noch zum Weißen Rössl (Le Cheval Blanc), einem kleinen, urigen Restaurant, wo es (neben Reizwäsche aus der Dose) ein ausgezeichnetes mehrgängiges Menü gab (kein Vergleich mit dem Angebot in den Plastikboxen in Issoudun). Die Hauptspeise war (identifiziert anhand der Borsten) Wildschweinbraten. In der Gegend soll es viele Wildschweine geben. Zum Dank spielten und sangen wir dem Sponsor Dem Land Tirol die Treue und den Bozner Bergsteigermarsch.

 


 

Klick für etwas grössere Ansicht  (Quelle:  comitedesfetes18.skyrock.com)



Auch die Teilnahme am Umzug von St. Amand war ein voller Erfolg. Wir wurden von allen Seiten bejubelt. Extraordinaire! und Formidable!  wurde immer wieder mal gelobt.
Der Rundgang durch die Strassen der Stadt war zwar nur einige km lang, dennoch dauerte er ziemlich lange. Die teilnehmenden Gruppen (es waren nicht so viele) blieben immer wieder stehen, musizierten am Stand oder stärkten sich. So war es bei der Ankunft in der Festhalle schon dunkel. In der Halle erhielten wir nebst Getränken noch eine Urkunde, die offiziellen Termine waren damit beendet. Einige Gruppenfotos wurden noch gemacht. Und Obmann und Magdalena mussten noch mit Händen und Füssen schwierige Verhandlungen mit unserem Festführer aus Issoudun führen, bevor das weitere Vorgehen klar war.
Schlußendlich ergab sich aber für Jung und Alt doch noch die Gelegenheit, für ein gewisse Zeit den Rummel im Stadtzentrum von Saint-Amand-Montrond zu besuchen. Wo bei Danilo plötzlich ein etwa 10x40cm grosses Stück Stoff im roten Frack fehlte. Trachtenwartin Sonja nahm es gefasst zur Kenntnis.

Um 20:30 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Issoudun. Nach dem langen und anstrengen Tag waren die meisten Nofler Musikanten und Musikantinnen recht müde und krochen, manche nach noch vorheriger Einnahme eines Hopfentees als Schlaftrunk, in ihren Schlafsack. So zum Beispiel auch unser Vorstand Helmut. Einige wollten jedoch noch nicht schlafen gehen. Und die lustigen englischen Piper und Drummer aus dem unteren Stock sahen das genauso. So begann im Schlafgemach unseres Obmanns die lange Schottische Nacht. Der Hausmeister (oder Festführer der Engländer?), der anwesend war, hatte nichts dagegen (oder wusste nicht, wie er es uns verständlich machen sollte). Und wir wurden ja schon vor der Reise von der Vereinsleitung gebeten, flexibel zu sein und es in Frankreich nia wias kunnt. Das taten wir dann auch!  In mehreren proppevollen Zimmern wurde stundenlang der Dudelsack geblasen, getrommelt, getanzt, geschunkelt und gesungen.
Ein Höhepunkt (Mitternacht war schon lange vorbei) war sicherlich auch das Förderbanda (keine Ahnung wie man diesen Brauch in Frankreich wirklich nennt). Am Vorabend waren zwar schon einige Musikanten inmitten der brodelnden Pepsi-Halle hintereinander am Boden gesessen, der eigentliche Zweck hierfür war zu diesem Zeitpunkt aber wohl noch verborgen. Umsomehr wurde nun im schmalen Gang der Unterkunft diese alternative, originelle Methode der Personenbeförderung trainiert. Viele wollten endlich mal wieder auf Händen getragen werden. Siehe Bilder und Videos.
Irgendwann verstummten die Dudelsäcke dann aber doch. Das höfliche aber bestimmte "Go now!" verstanden auch die letzten Highlander und wurde offensichtlich nicht nachgetragen (oder nicht mehr gewusst), denn am nächsten Morgen um 8 Uhr dudelten Sie zu unserer Verabschiedung und dem Regen trotzend schon wieder "Scotland the Brave", "Amazing Graze" und andere Ohrwürmer. Das Wetter war ja an den beiden musikalischen Tagen optimal gewesen. Erst jetzt, am Rückreisetag, hatte es zu regnen begonnen, was uns dann im gemütlichen Bus aber ziemlich egal war.

Nach einer langen Rückfahrt von 13 Stunden (inkl. Pausen) kamen wir wieder im auch schönen Nofels an.

Hier noch ein paar weitere Impressionen:

 

   

     

   

   
 

Hier ein akustischer Leckerbissen (.mp3) von Fanfare Bersaglieri Melzo (Italien). Nicht MV Nofels!
Falls nicht direkt im Browser abspielbar, zuerst Download mit rechter Maustaste und 'Speichern unter..'


Bilder 1  v. Christof          Bilder 2A  v. Andrea            Bilder 3  v. Josef

Tolle Bilder von St. Amand auch auf  www.fasam.net  bzw. www.flickr.com/fasam/ !

Fotos aus Italien  (in alter Galerie)

Dank an Davide Botticini von Fanfara Bersaglieri Melzo (MI), der uns die Bilder geschickt hat.
(siehe auch Neujahrswünsche im Gästebuch). Dank auch für's Verlinken unserer Website :-)
 

Videos (.wmv):

Bodega 18.4 MB
  Heiße Pepsi 17.2 MB

Weblink

Bristol Pipes n' Drums

  7.7 MB
  Franz. Rummel   8.3 MB
  Scottish Night 20.2 MB
  Förderbanda   8.9 MB
  Farewell   4.0 MB
  Proben   4.3 MB

 

Falls nicht direkt im Browser abspielbar und generell zuerst Download mit rechter Maustaste und 'Speichern unter..' empfohlen.

Christof Summer


September 2008

BLUGA Hirbscht-Märktle & Matschelserfest

Am Samstag den 20. September spielte die Buramusig beim Hirbscht-Märktle (Eröffnung der Boxen-Überdachung) der BLUGA (Blumen- und Gartenfreunde Nofels)  und

am Sonntag, 28. September, fand bei herrlichem Wetter wieder der beliebte Open-Air-Hock in Ober-Matschels beim Weg-Kreuz statt (Archivbild). Veranstalter war auch dieses Jahr wieder die Pfarre Nofels. Die Feldmesse, zelebriert von Pfarrer Cristian Anghel, wurde vom gesamten Musikverein mit gestaltet, anschließend unterhielten der Musikverein Nofels und später die Buramusig.


Lageplan Matschels


Ein geplantes abendliches Platzkonzert in Feldkirch musste aufgrund schlechten Wetters kurzfristig abgesagt werden.

 

Film vom Matschelserfest  von  Lampert RTV

Christof Summer


August 2008

Hochzeit unseres Obmanns Helmut

Die Geheimhaltungsversuche waren kläglich gescheitert. Am 22. August 2008 brachten wir den frisch Vermählten im Park der Villa Claudia in Feldkirch ein überraschendes Ständchen. Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft freuten sich trotzdem. Als die beiden nach Hause kamen war die Freude vielleicht nicht mehr ganz so groß. Da wurde nämlich offenbar in ihrer Abwesenheit etwas gschändat. Nach den Tätern wird noch gefahndet. Die Musikanten wissen aber natürlich ;-) von nichts.

 

       

Die Nofler Musikantinnen und Musikanten wünschen Cornelia und Helmut für den weiteren gemeinsamen Lebensweg nur das Beste!

Christof Summer


Juli 2008

43. Bregenzerwälder Bezirksmusikfest in Hittisau

Der Musikverein Nofels war an den beiden letzten Tagen dieses Großereignisses mit dabei!

Das Ergebnis des Konzertwettbewerbs, welcher bereits im Mai im Rahmen der Festivitäten stattfand, gibt's weiter unten.

Der Grossteil der Nofler Musikantinnen und Musikanten fuhr bereits am Samstag, dem 12.07.08, nach in den Would nach Hittisau.
Dort sorgten am Nachmittag unter anderem 891 Musikantinnen aus ganz Österreich, Süddeutschland und der Schweiz als größte Frauen-Blaskapelle der Welt für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Der bisherige Weltrekord wurde damit um 34 Musikantinnen übertroffen. Gespielt und gesungen wurde der Bozner Bergsteigermarsch.

 

    



Für's Guinnesbuch der Rekorde:  Die größte Frauen-Blaskapelle der Welt!
Rechts im Bild die Nofler Musikantinnen.


Am Abend wurde im riesigen Festzelt und in den angeschlossenen ebenfalls überdimensionalen Nebenzelten Party gemacht. Die Nofler erkannte man im Getümmel gleich, hatte man bzw. Frau doch extra T-Shirts bedrucken lassen. Es herrschte Super-Stimmung. Nach viel Gesang, Tanz und Flirten wurde dann - meist eher kurz - im Hotel übernachtet. Danke an unsere Schriftführerin Özlem Cakir, die alles so toll organisiert hat!


 

Am Sonntag Morgen, 13.08.08, war nach der Hl. Messe zuerst ein Sternmarsch mit 10 Blasmusikkapellen geplant. Da der Himmel jedoch alle Pforten (Ventile) geöffnet hatte und es dauerregnete (es gab an diesem Wochenende auch viele Überschwemmungen im Land), wurde der Aufmarsch kurzerhand verkürzt im riesigen Festzelt durchgeführt und im Anschluss auch noch ein paar Märsche gemeinsam gespielt.
Ein paar Musikanten schauten irgendwie etwas müde drein!
Bis Mittag konnte noch niemand glauben, dass der Festumzug des 43. Bezirksmusikfestes in Hittisau wirklich stattfindet. Noch um 12 Uhr regnete es in Strömen. Jedoch Petrus hatte ein Einsehen mit den tausenden Musikanten und Trachtenträgerinnen. Pünktlich um 13 Uhr 30 gab es eine zweistündige Regenpause!
Tausende Menschen säumten die Straßen in Hittisau. Über 50 Musikkapellen, Trachtenträgerinnen und Festwagen sorgten für Begeisterung beim größten Musikfest, das je in Vorarlberg stattgefunden hatte.
Der Musikverein Nofels wurde begleitet von Festführer Hellmuth Lins mit Gattin Ursula, den beiden Festdamen Sarah Hagspiel und Ines Niederberger, sowie Täfeleträger Dominik Vögel. Dank an dieser Stelle für die hervorragende Betreuung!
Nach dem Einzug der Trachtengruppen und Fahnen spielte ein Gesamtchorus drei Märsche, dirigiert von den beiden Kapellmeistern der Veranstalter-Vereine Hittisau und Sibratsgfäll. Der Sound, den die geschätzten minimum 1500 Bläser mit Ihren Instrumenten erzeugten, war gewaltig!
 

    

    

    

    

    

    


 

Am frühen Abend war Bekanntgabe der Endergebnisse des Konzertwettbewerbs, welcher bereits im Mai im Rahmen der Festivitäten stattfand. Die Begeisterung hielt sich bei den Noflern in Grenzen, wurde der zwar nicht erwartete aber aufgrund des besten Zwischenergebnisses insgeheim doch erhoffte erste Gesamtplatz in der Gruppe doch knapp verfehlt. Siehe auch weiter unten.
Am späteren Abend wurde noch die "Miss Blasmusik" gewählt, der größte Teil der Nofler Musikanten und Musikantinnen war da aber schon im Bus nach Hause unterwegs. Die meisten etwas müde, jedoch sicher alle voll mit vielen positiven Eindrücken.

Die Wälder wissen zu festen - Von dieser tollen Veranstaltung wird man vermutlich noch jahrzehntelang reden! Lob und Dank an die veranstaltenden Vereine!!!


In unserer Bilder-Galerie gibt's noch jede Menge andere Fotos:


Samstag, 12.07.08:

  BMF Hittisau Sa 1  (Nachmittag)            Grösste Frauen-Blaskapelle            BMF Hittisau Sa 2  (Abend/Nacht)


Sonntag, 13.08.08:

  BMF Hittisau          BMF Hittisau - Trachten          Musikvideo  (.wmv, 12MB)             weitere Video-Downloads

Etwas spät, aber nun doch: Nachtrag der restlichen Bilder vom Sonntag

  BMF Hittisau So 1           BMF Hittisau So 2              BMF Hittisau So 3 *
 

 *  Mit freundlicher Genehmigung von hubce & Co!
Diese Bilder werden in der Bilder-Galerie (aufgrund des Formates) leider etwas unschön angezeigt.
Bei Klick auf '
o' (original) oder beim 'speichern' werden sie aber bedeutend besser :-) 
(Umzugsfoto-CD mit Bilder in bester Qualität bestellbar bei
hubce . € 12,-  inkl. Mwst. + € 2,- Versandspesen)

 

Weitere Eindrücke vom Fest in Hittisau  z.B. unter

http://www.bregenz.com/fotos/Weltrekordversuch_beim_43__BW_Bezirksmusikfes/index/38                http://www.bregenzerwald-news.at/?cat=57   
    
http://hittisau.vol.at/news/tp%3Ameinegemeinde%3Ahittisau/artikel/festumzug-in-hittisau---petrus-hatte-einsehen/cn/news-20080714-08345403

http://www.would.at/index.php?id=14
     http://www.would.at/index.php?id=20&tx_gooffotoboek_pi1[srcdir]=bmfest3
     http://www.would.at/index.php?id=20&tx_gooffotoboek_pi1[srcdir]=festumzug

Christof Summer


Juli 2008

Weinfest in Feldkirch

Am Mittag des 5. Juli 2008 spielte die Bauernkapelle, am Abend dann der ganze Verein auf der Bühne des Feldkircher Weinfestes in der Marktgasse. Anschließend genossen die Musikantinnen und Musikanten des Musikverein Nofels dann noch (sehr) lange die warme Sommernacht in der schönen Feldkircher Altstadt.
Erwähnenswert - neben begeistertem Publikum und dem Umstand, dass es zum ersten mal statt Märkle (Bon) Bares gab - vielleicht noch der Auftritt unseres früheren Kapellmeisters:
Kurz vor Konzertbeginn um 19 Uhr - die Noten für das erste Stück waren schon hergerichtet - tauchte Franz Ladner aus der Menge auf, trat vor die Konzertbühne und fragte: "Warum spielndr noch net?". Scherzhalber meinten einige Musikanten der ersten Reihe: "Mir hond noch uf di [als Zuahörer] gwartat".  Das ließ nicht Franz nicht zweimal sagen. Er sprang auf die Bühne hinauf zum Dirigentenpult und gab den Einsatz für den Begrüßungsmarsch. Kapellmeister Peter Kuhn hatte für die nächsten vier Minuten Pause.

      


  Auf dem Weg zur Poolbar


 

Video "El Bimbo" vom
Feldkircher Weinfest 2008

Solist: Uli Mayr

Tipp:  Nach dem Filmstart auf  HQ bzw. 480p  (höhere Qualität) umschalten.

 

Dank an unseren treuen Fan
Rob Talhout aus Holland!

(siehe auch im Gästebuch 2007)

Christof Summer


Juni 2008

Verbandsmusikfest in Schaan (FL)   am  29.06.08

Da ging's heiß zu und her!

    

Rundgang am Morgen
 



Gemeinsames Spiel mit der Musikkapelle Servaus im Festzelt



    

Poulet + Liechtensteiner Bier                                                                                                                    Ozonloch

    

    

Die Welt mal aus einer etwas anderen Perspektive sehen

Christof Summer


Juni 2008

Dämmerschoppen Auf der Egg
 

    


                          Lageplan


Juni 2008

Nacht der Blasmusik



 

Nach Aufmarsch aller Kapellen und tollen Platzkonzerten der Feldkircher Jugendmusikgruppen konzertierte der Musikverein Nofels bei der 8. Nacht der Blasmusik am 20.06.2008 in Feldkirch zuerst abwechselnd mit dem Musikverein der Partnergemeinde Ingerkingen (D) in der Marktgasse und besuchte dann Gastkapellen an anderen Konzertplätzen in der Stadt. Die Highlights der diesjährigen Nacht der Blasmusik waren sicherlich die musikalischen Darbietungen der Musikkapelle Unterinn (Südtirol) sowie ihre Fußbekleidung (siehe auch einzelne Fotos in der Bildergalerie). Um 22:00 Uhr war dann großes Finale wiederum in der Marktgasse, wo die 10 teilnehmenden Blaskapellen aus dem In(n)- und Ausland zum Abschluss des offiziellen Teils noch gemeinsam den Kaiserjäger-Marsch und O du mein Österreich spielten. Anschließend ging es zum geselligen Beisammensein in die verschiedenen Feldkircher Gastlokale z.B. ins Dogana oder in den Rössle-Park, wo auch noch die "Obmänner-Combo" ein paar musikalische Schmankerl bot.
Für viele Musikanten wurde es sicherlich wieder eine "Lange Nacht der Blasmusik".
 


Nachtrag

Da zu der Zeit Fussball-EM war und in der Feldkircher Marktgasse von den Gastronomen Public Viewing angeboten wurde, kamen natürlich von beiden Seiten Unmutsäußerungen. Festgehalten auch in einem ORF-Filmbeitrag auf Youtube.
Vielleicht sollte die Nacht der Blasmusik nur alle zwei Jahre veranstaltet werden?

Christof Summer


Juni 2008

"Einfacher Musikant" als oberster Chef

Unser Flötist  Elmar Rederer  wird Vizepräsident des Österr. Blasmusikverbands
 

Mit 14 Jahren kam der heute 61-jährige Elmar Rederer zum Musikverein in Feldkirch-Nofels, hat 35 Jahre lang alle möglichen Funktionen bis zum Obmann ausgeübt und ist bis heute aktiv. Im Verein allerdings nur noch als "einfacher Musikant", wie er sich schmunzelnd einstuft. Seit Kurzem ist es aber mit der "Einfachheit" vorbei, denn Rederer wurde in das Präsidium des Österreichischen Blasmusikverbandes (ÖBV) gewählt und wird im kommenden Jahr Chef von 2150 Musikkapellen mit mehr als 100.000 Mitgliedern sein.


Dreier-Präsidium rotiert

Vor 50 Jahren war der Dachverband von heute mehr als 100.000 aktiven Musikantinnen und Musikanten – dazu noch etwa 60.000 Jugendlichen in Ausbildung – gegründet worden. "Die Aufgaben sind in diesem halben Jahrhundert gewaltig gestiegen, deshalb hat sich auch die Führung vor einigen Jahren neue Strukturen gegeben", so Rederer. "Im Jahresrhythmus rotiert das Dreier-Präsidium. Ein Präsidiumsmitglied scheidet nach drei Jahren aus, für ihn rückt ein neuer Vizepräsident nach. Der ein Jahr amtierende Präsident (derzeit Horst Baumgartner) wird 2009 wieder Vizepräsident, sozusagen in der Auslaufrunde, in der sich jetzt Oskar Bernhard, Präsident 2007/2008, befindet. Der andere Vizepräsident rückt als Präsident nach. Ergänzt wird dieses Gremium durch einen neuen Vizepräsidenten, der dann wieder im folgenden Jahr Präsident wird. Diese Ehre ist nun mir zuteil geworden und ich bereite mich jetzt als Vize auf die Präsidentschaft 2009/2010 vor". Rederer geht mit großem Eifer an seine Aufgabe heran. Schon als Vizepräsident will er vor allem das EDV-Projekt entwickeln und damit den Vereinen bundesweit einen erweiterten Service bieten. Parallel dazu sollen Vereinsfunktionäre in Organisation und Vereinsführung geschult werden.


Ehrenamtlichen helfen

"Einen Verein zu führen, Großveranstaltungen zu organisieren, wird immer aufwendiger und arbeitsintensiver. Deshalb möchten wir diesen Idealisten, die solche Aufgaben übernehmen, bestmögliche Hilfestellung bieten. Das geht bis zum Versicherungswesen oder AKM-Abrechnungen. Für all das möchten wir Muster entwickeln, auf die Vereinsfunktionäre jederzeit zugreifen können." Auch geht es darum, die Arbeit in den Vereinen und Landesverbänden auf eine gesunde finanzielle Basis zu stellen, um Projekte auch umsetzen zu können. Dies betrifft in hohem Maße die Jugendausbildung, in der man noch tiefer ansetzen will und in Zusammenarbeit mit den Musikschulen das Junior-Leistungsabzeichen für Sechs- bis Siebenjährige einführen will. Erfahrungen dafür hat Rederer reichlich gesammelt. Als langjähriger Vereinsfunktionär und später im Landesverband, wo er seit 2001 Vize-Obmann ist, und seit 1996, als er als Obmann des Förderkreises für das Sinfonische Blasorchester Vorarlberg wurde. Seine erfolgreiche Arbeit in Landesverband und Förderkreis machten im ÖBV Eindruck, und er wurde für höhere Aufgaben ausersehen.


Quelle: VN / vol.at


Vorarlberger Nachrichten  23.06.08
http://vnmenschen.vol.at
Einfacher Musikant als oberster Chef


Herzlichen Glückwunsch, Elmar!


Juni / August 2008

ORF-Filmaufnahme für ÖBV

Anlässlich 50 Jahre Blasmusikverband wurde vom Landesstudio Oberösterreich ein Film über die breite Palette von Blasmusik in Österreich gemacht. Der Musikverein Nofels durfte dabei das Bundesland Vorarlberg vertreten. Gespielt wurde - passend zum Titel des Films - der Marsch O du mein Österreich am 08.06.2008 im Hof der Schattenburg in Feldkirch.

 

    


für Großansicht klicken
 

Zu sehen war der tolle Film dann in der Fernsehsendung Erlebnis Österreich am 02.08.2008 in ORF2. Der Musikverein Nofels war in mehreren kurzen Sequenzen immer wieder zu sehen. Hier ein paar Bild-Ausschnitte.

 

Und hier O du mein Österreich, der Schluss des Films.
(.wmv-Format, stark komprimiert, mit Tonschwankungen, aber trotzdem noch ca. 8.5MB!)

Christof Summer


Juni 2008

Frühschoppen in Bangs

Der Musikverein Nofels veranstaltete am Sonntag, 1. Juni 2008, bei herrlichstem Wetter zum dritten Mal einen Frühschoppen in Bangs.

Ab 11 Uhr konzertierte diesmal als Gastkapelle der Musikverein Gisingen (unser Sommerprogramm saß noch nicht so richtig, da unser Schwerpunkt in den letzten Monaten das Einstudieren von Wettbewerbsstücken war), am Nachmittag spielte dann die Buramusig des Musikverein Nofels. Den Musikanten des Musikverein Gisingen an dieser Stelle ein großes Dankeschön! Die Kapelle Bangs spielte nicht (bzw. nur sporadisch Soloeinlagen mit dem Glockenspiel) ;-) , sie sollte an diesem Tag stattdessen Schatten spenden. Genauso wie die 190 Jahre alte "Franzosen-Ulme". Leider taten das die beiden genannten wie schon in den Jahren zuvor nur ungenügend bzw. in die falsche Richtung. Der Musikverein Gisingen war jedoch für diese zuerst ausweglos erscheinende Situation selbst bestens gerüstet: Aus etwa hundert Puzzleteilen aus dem Vereinsanhänger konnten in Teamarbeit nach einigem Hin- und Her-Probieren - Eine Beschreibung war leider nicht dabei! - ein paar schattenspendende Partyzelte für die Musig zusammengebaut werden (Die roten Nasen, die einige Gisinger Musikanten am Abend hatten, mussten also von etwas anderem kommen :-).


    

Der Musikverein Gisingen beim Bangser Frühschoppen 2008

Der Besuch war großartig und übertraf unsere Erwartungen. Es mussten noch ein paar Sitzgelegenheiten organisiert werden. Gäste aus nah und fern, aus dem In- und Ausland, kamen, meist mit Drahtesel sowie Kind und Kegel, zum gemütlichen Festplatz im westlichsten Ort Österreichs. Vielen Gästen gefiel es so gut, dass aus dem Frühschoppen fast noch ein Dämmerschoppen geworden wäre. Idealerweise war es heuer nicht ganz so heiß wie im Vorjahr. Durch tollen Einsatz und perfekte Zusammenarbeit der Musikantinnen und Musikanten des Vereins sowie freiwilligen Helfern wurde dann aber am frühen Abend doch alles wieder so rasch abgebaut und aufgeräumt, wie es am Morgen aufgebaut worden war. Neben Dank an alle freiwilligen Helfer und Gönner, die wieder zum guten Gelingen des Bangser Frühschoppens beigetragen haben, hier auch wieder ein großes Lob in die eigenen Reihen!
 

Christof Summer


Mai 2008

Weiterer Erfolg bei Konzert-Wettbewerb in Hittisau

Am Sonntag, 18.05.2008, fuhren wir mit dem Bus nach Hittisau im Bregenzerwald, wo im Rahmen des 43. Bregenzerwälder Bezirksmusikfestes im Ritter-von-Bergmann-Saal ein Konzertwettbewerb stattfand.
Insgesamt 18 Blasmusikkapellen aus dem ganzen Land nahmen daran teil und spielten jeweils einen Pflicht-Marsch (3-Wochen-Marsch) und ein der jeweiligen Leistungsstufe entsprechendes Freiwahlstück. Im Anschluss an die Darbietungen der Kapellen einer Leistungsstufe wurden die Bewertungen der vier Juroren für das Pflichtstück, den Marsch, bekannt gegeben.


Obwohl oder vielleicht gerade weil Kapellmeister Peter Kuhn noch bis zur letzten Probe immer wieder meinte "Ich krieg' die Krise!" lief es gar nicht so schlecht. Insbesondere beim Pflichtstück 99er Regimentsmarsch von Richard Hunyaczek, mit welchem wir von insgesamt 6 Kapellen in der  Stufe C (Oberstufe) mit  87,63 Punkten  den  1. Platz  in dieser Stufe erzielten!
Bezogen auf alle 18 in verschiedenen Stufen spielenden Vereine war's die dritthöchste Punktezahl, also der 3. Platz für den Musikverein Nofels. Nur zwei in der Höchststufe D angetretene Musikkapellen wurden noch etwas höher bewertet.

Hier die Zwischen-Ergebnisse (Marschwertung).

Ist zwar nur ein Zwischenergebnis gewesen, wir haben uns natürlich trotzdem sehr gefreut.


Wieder ein Grund zum Feiern

 

Die Bewertung für das Freiwahlstück Overture to a New Age von Jan de Haan wurde erst später am 13.07.08 im Festzelt beim Bezirksmusikfest in Hittisau bekannt gegeben. Die Begeisterung war dort aber nicht mehr ganz so groß.
Für das Freiwahlstück vergaben die Wertungsrichter 83,75 Punkte. Damit kam der Musikverein Nofels mit gesamt 85,69 Punkten auf den 4. Platz in der Stufe C. Läppische 0,76 Punkte mehr und es wäre der erste Platz in der Stufe gewesen - vielleicht klappt's ja beim nächsten Mal!

Hier alle Endergebnisse.
 

An dieser Stelle vielen Dank an alle, die uns die Daumen gedrückt haben!


Christof Summer



Mai 2008

Eröffnung der neuen Brücke am Illspitz    am  10.05.08
 

Nach anfänglich sehr skeptischem Blick ein erstes Lächeln auf dem Gesicht von Vorstand Helmut Wehinger -
- die neue Brücke scheint (auch ohne viel Beton) zu halten!
 


Pressetext


Mai 2008

Mairundgang in Nofels

Laut Zählung wurden am 1. Mai 2008 38 Märsche und Polkas gespielt (unklar, ob inklusive anschl. Ständchen beim Tag der offen Tür der Metzgerei Schöch).
 

         
Michael Schatzmann bei seiner Premiere als Stabführer                                                 

        
 

Christof Summer


April 2008

Erfolg beim Blasmusik-Wettbewerb in Stiefenhofen

Am Samstag, 26.04.2008, fuhren wir bei herrlichem Frühlingswetter mit dem Bus nach Stiefenhofen im Allgäu (D), wo anlässlich des 300-jährigen Bestehens der dort ansässigen Musikkapelle ein offener Blasmusikwettbewerb stattfand. Mit unserer Teilnahme verliehen wir der Veranstaltung unbeabsichtigt internationalen Flair, unser musikalischer Auftritt war für 11 Uhr geplant.
Nach der Ankunft bei der Grundschule spaltete sich der Verein sogleich in verschiedene Interessensgruppen. Die Jugend - 27 der insgesamt 57 angereisten Musikanten waren unter 25 Jahre alt! - checkte die anderen anwesenden Musikkapellen ab (begeisterter Ausruf von Bernadette: "He Mädels - Frischfleisch!!"), einige Musikanten frühstückten erst einmal ordentlich und eine dritte Gruppe machte gleich einen Lokalaugenschein im Veranstaltungssaal nebenan. Worauf auch gleich etwas Panik ausbrach, denn die Bühne schien für unseren großen Musikverein bzw. für die vielen Gerätschaften der Schlagzeuger viel zu klein. Es war dann aber doch nicht so ein Problem, alle durften mitspielen und damit zum Erfolg beitragen.

Mit dem Pflichtstück Appalachian Overture von James Barnes und dem Freiwahlstück Overture to a New Age von Jan de Haan erreichten wir unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn in der Oberstufe (C)  89 Punkte und damit den schönen 3. Platz in dieser Stufe.

Die Bewertung wurde von den drei Juroren umgehend nach dem Spiel abgegeben. Mit dem Wissen, einen Ausgezeichneten Erfolg um gerade 2 Punkte verfehlt zu haben, gingen wir anschließend gut gelaunt zum Mittagessen im nahen Gasthof Rössle, beim Kräuterwirt. Kapellmeister Peter Kuhn bestätigte, dass man recht zufrieden sein könne, worauf das gute Essen natürlich noch besser schmeckte.
Am Nachmittag gab es dann bis 16 Uhr wieder Fleischbeschau (siehe oben), musikalische Darbietungen anderer Wettbewerbsteilnehmer, weiterführende Diskussionen über Akustik, Rhythmik, Agogik, Intonation, Artikulation etc. oder einfach nur gemütliches Beisammensein im sonnigen Gastgarten der Familie Kulmus. Ob der vielen schönen Eindrücke, Diskussionen, Sonnenstrahlen und dünnen Bergluft (Stiefenhofen liegt auf 800 m und hat Panorama-Skilifte) waren dann bei der Heimfahrt die meisten natürlich ein bisschen müde. Die Jubelrufe verstummten zunehmens und es wurde ruhig im Bus. Und infolge waren an diesem Abend auch - kaum zu glauben aber wahr - nur noch 4 Musiker auf der Terrasse des Löwen in Nofels anzutreffen. Aber die feierten den Erfolg in Stiefenhofen natürlich noch lange weiter (bis kurz bevor die Beleuchtung der alten Pfarrkirche ausging und es nichts mehr zu trinken gab)!
 


Grund zum Feiern

Wir hoffen auf einen weiteren Erfolg beim nächsten Wertungsspiel am 18.Mai 2008 in Hittisau. Daumen drücken!


Wertungsspielergebnisse siehe auch auf der Seite 
Zahlen & Namen

 

 

Nachtrag

2017 konnten wir am selben Ort ein noch tolleres Ergebnis erzielen :-D

Christof Summer


April 2008

JUMU-Leistungsabzeichen in Bronze

Dario Albornoz - Saxofon hat die Prüfung zum Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze mit Auszeichnung  und
Miriam Scherrer
- Querflöte, Michael Summer – Schlagzeug und Michael Walch – Tenorhorn haben die Prüfung mit Sehr Gut bestanden.

In Zusammenarbeit mit ihren Lehrern an der Musikschule Feldkirch haben sich diese vier Jungmusikanten der theoretischen und praktischen Prüfung am 19.04.08 gestellt und dürfen sich nun über ihren großartigen Erfolg freuen.

Wir - die anderen Musikanten vom MV Nofels - sind stolz auf Euch und gratulieren herzlich.

Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Musizieren!


April 2008

Jugendmusik Nofels lud in die Volksschule

Im Rahmen der Instrumentenvorstellung präsentierte die JUMU am 17.04.08 verschiedene Instrumente in den 2. und 3. Klassen der Volksschule Nofels.

Die Kinder hörten verschiedene Melodien und lernten die Merkmale der einzelnen Instrumente genauer kennen.
Schatzmann Julia dirigierte die bekannte Melodie Wickie und die starken Männer, die alle sofort erkannten.
Masal Bernadette stellte die einzelnen Musikinstrumente vor und die jungen Zuhörer konnten dann selbst die Instrumente ausprobieren. Ob Schlagzeug, Posaune, Trompete oder Saxophon, die Schüler waren voll dabei und freuten sich über die selbst erzeugten Klänge.

Weiters informierte die Jugendreferentin des MV Nofels, Masal Kornelia, über die tollen Aktivitäten der JUMU während des Jahres.
 

 

 

Für alle musikbegeisterten Schüler und deren Eltern fand dann am Abend des 25.04.08 im Probelokal des MV Nofels in der Volksschule auch noch eine öffentliche Show-Probe mit der JUMU statt. Wer Lust hatte ein Instrument zu erlernen erhielt an diesem Abend noch weitere Informationen. Kontaktadresse für weitere Infos und Anmeldungen:

Kornelia Masal
Tel.  0664 1371320
E-Mail:  kornelia.masal@aon.at  oder 
jumu@mvnofels.com
 

Mehr tolle Bilder gibt's im  JUMU-Bildarchiv .


April 2008

Schöne Ergebnisse beim Landes-Wettbewerb "Musik in kleinen Gruppen"

Am 5. und 6. April 2008 fand zum 17. Mal der Landes-Wettbewerb Musik in kleinen Gruppen statt. 22 Ensembles junger Musikanten aus ganz Vorarlberg brachten den J.J. Ender Saal in Mäder zum klingen.

Zwei Musikantinnen des Musikverein Nofels waren mit dabei und durften sich bei der Preisverteilung am Abend im ORF-Publikumssaal in Dornbirn auch über eine tolle Bewertung der jeweiligen Ensembles freuen:

Doppelrohrquartett
Gruppe B, Altersdurchschnitt 14,25
mit  Nora Kathan (Fagott)
86,44 von 100 Punkte
- dritthöchste Punkteanzahl in dieser Altersgruppe

Slide n´Valves“ Quartett  (siehe Bild)
Gruppe C, Altersdurchschnitt 16,5
mit  Bernadette Masal (Posaune)
87,87 von 100 Punkte
- die zweitbeste Punktezahl dieser Gruppe!

 

 

Vormerken!
Bundes-Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“
24. – 26. Oktober in Feldkirch


März 2003

Schitag Silvretta Nova


März 2008
 



Adolf Wehinger verstorben

Unser Ehrenmitglied "Tambörle" Adolf Wehinger, ein begnadeter Flügelhornist und in den letzten Jahren seiner aktiven Mitgliedschaft beim Musikverein Nofels auch noch begeisterter Tenorhornist, 2001 ausgezeichnet mit der Goldenen Ehrenspange des VBV für 60 Jahre Musikertätigkeit, ist am 26. März 2008 im Alter von 91 Jahren verstorben.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung am 29.03.2008 wurde vom Musikverein Nofels mit gestaltet. Unter der musikalischen Leitung von Kpm.-Stv. Kurt Summer waren Teile aus dem "Requiem", andere Messlieder und  "Ich hatte einen Kameraden" zu hören. Zuletzt spielte Ulrich Mayr, früher Mitglied beim Musikverein Nofels, auf dem Friedhof für Adolf noch das "Näher mein Gott zu dir" auf der Trompete.

 


März 2008

Frühjahrskonzert  2008

Am Samstag den 15. März 2008 um 20 Uhr lud der Musikverein Nofels wieder zum traditionellen Frühjahrskonzert im Montforthaus Feldkirch ein.

Viele Musikbegeisterte waren gekommen, die Musikantinnen und Musikanten durften sich über einen vollen Konzertsaal freuen. Auch zahlreiche Prominente der Blasmusikszene z.B. Ehrenlandeskapellmeister Prof. Edwin Malin, Ehrenmitglieder des Vereins und Abordnungen befreundeter Musikkapellen aus nah und fern z.B. von der Stadtmusik Bludenz und vom MV Ingerkingen (Partnergemeinde in Deutschland) waren anwesend. Neben der Mundpropaganda der einzelnen Vereinsmitglieder hatten zum guten Konzertbesuch vielleicht auch die gut positionierten und nicht übersehbaren neon-pink-farbenen Plakate beigetragen.

Nach der Begrüßung durch Obmann Helmut Wehinger übergab dieser das Wort an unserer ehemaliges Mitglied Norbert Malin, der als Sprecher wieder gekonnt durch das Programm führte.

Unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn waren im abwechslungsreichen Programm u. a. Operettenmelodien, Barockmusik im modernen Gewand und Titel aus einem sehr bekannten Musical zu hören. Es wurde sowohl Blasmusik im traditionellen Sinn als auch symphonische Blasmusik geboten. Besonders Nora Kathan fesselte mit ihrem Fagott-Solo im Don’t mock Baroque von Wilfred Shadbolt die Zuhörer und versetzte sich und alle "Seelen" in popige, barockartige Schwingungen.


Das war das Programm  (mit dem neuen Vereinslogo)

 

Zu Beginn des zweiten Konzertteils wurden verschiedene Mitglieder für besondere Leistungen und langjährige Mitgliedschaft geehrt. Siehe auch weiter unten auf dieser Seite und diverse Meldungen im Rückblick 2007.
An dieser Stelle sei nur der frenetische Applaus für unseren Max Lins erwähnt, der bereits 60 Jahre lang begeisterter Musikant beim Musikverein Nofels ist.


Bei den letzten 4 Bildern sind Großansichten verfügbar - einfach Bilder anklicken.

Multimedia ist im Musikverein Nofels zwar schon lange kein Fremdwort mehr, der Einsatz einer Grossbildprojektion beim Frühjahrskonzert war dennoch ein Novum. Neben Programminformationen wurden auch Live-Bilder gezeigt. Bildqualität und teilweise Kameraführung lassen sich sicher noch verbessern, dennoch ergeht ein herzlicher Dank an das ZIFI Gutschner-Filmteam!

Die musikalischen Darbietungen kamen offenbar insgesamt sehr gut beim Publikum an. Langanhalter Applaus und Lob waren Lohn für die monatelange Arbeit von Kapellmeister und Musikanten.
Was natürlich gute Laune machte und dazu führte, dass nach dem eh schon langen Hock im GH Löwen (die letzten Nachgespräche endeten dort gegen halb vier Uhr morgens) eine größere Zahl an Musikanten noch bis in den nächsten Tag an verschiedenen anderen Orten weiter feierte.
 

Wir möchten uns für das große Interesse und den zahlreichen Besuch recht herzlich bedanken!

 

Weitere Details in einem  Pressetext   (detaillierter, jedoch ohne Bilder)

Audio-CD  - im Shop

Christof Summer


März 2008

Wieder ausgezeichneter Erfolg bei Prima La Musica

Beim landesweit durchgeführten Jugend-Wettbewerb PRIMA LA MUSICA erspielte das Slide n’ Valves Quartett am 07.03.2008 im Landeskonservatorium in Feldkirch in der Altersgruppe IV mit

Bernadette Masal, MV Nofels, Posaune
David Pohl, MV Gisingen, Posaune
Lukas Sprenger, MV Altenstadt, Posaune  u.
Andreas Hackhofer, Stadtmusik Bludenz, Tuba

einen

1. Preis mit Auszeichnung!

 

Das  Slide n’ Valves Quartett  mit Bernadette Masal (ganz links im Bild)


Nicht nur die Jury, sondern auch die Zuhörer waren begeistert von der „gigantischen“ Darbietung. Souverän, ausdrucksstark, gefühlvoll und mit Showeinlage meisterte das Quartett die anspruchsvolle Qualifikation. Bernhard Kurzemann , verantwortlich für ihre Ausbildung an der Musikschule in Feldkirch, kann sichtlich stolz auf seine jungen MusikerIn sein. Ihm gebührt besonderen Dank für seinen unermüdlichen Einsatz!

Die jungen Musikantinnen und Musikanten werden beim Bundeswettbewerb Ende Mai in Innsbruck Vorarlberg in der Sparte Blechbläserkammermusik vertreten.

Der Musikverein Nofels ist stolz, wünscht euch alles Gute und hält euch die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme beim Bundeswettbewerb!

Andrea Walser


Februar 2008

Nofler Dorfbälle 2008

Der Musikverein Nofels unter der Leitung von Peter Kuhn sorgte auch heuer wieder mit einer Big-Band-Formation für die musikalische Umrahmung der Nofler Dorfbälle, die am Faschingswochenende in der Volksschule Nofels stattfanden.

Organisiert und gekonnt moderiert wurden die beiden Ballabende erstmalig von Özlem Ösi Cakir vom Musikverein Nofels und Christian Züse Moser (Feuerwehr Nofels), nachdem Adi Moser 30 Jahre lang für das gute Gelingen der Veranstaltungen verantwortlich war. Gleich zu Beginn legten die beiden eine heiße Sohle aufs Parket und begeisterten das Publikum. Tolle Programmpunkte der Nofler Ortsvereine folgten und die Big-Band durfte neben unterhaltsamen Stücken auch immer wieder Tüsche spielen.


 

Besonderen Applaus erhielten Heinz Gassner (Saxophon) und Rudi Büchel (Klarinette) für Ihre solistischen Darbietungen in Yakety Sax und Tico Tico.
Dank an dieser Stelle noch an unseren Jüngsten, Michael Sumsi Summer, der nach dem Hoppala-Effekt bei der Generalprobe noch kurzfristig alle Noten transponierte, damit die Begleitung zum in einer anderen Tonart einstudierten Saxophon-Solo passte!

Auch der Programmbeitrag der Jugend des Musikverein Nofels "Eine unvergessliche Musikstunde" (bei dem die Gisigr Milchsüppler natürlich einige Male dran glauben mussten) kam sehr gut bei den Ballbesuchern an.

Zum Abschluss des wieder sehr unterhaltsamen Programms spielte der Musikverein ganz traditionell noch das Nofler Lied, bei dem der ganze Saal, Akteure und Publikum "Mir Nofler toand hüt fiera" mitsang.
Im Anschluss wurde dann die Bühne geräumt und für die Ballbesucher als Tanzfläche wieder freigegeben.

Christof Summer


Jänner 2008

"Goldene" Conny

Für 18 junge Musiker/innen des Landes standen am Sonntag, den 27. Jänner 2008, im Grossen Saal der Musikschule Feldkirch Lampenfieber und Spannung pur auf dem Programm.
Cornelia Kathan eröffnete mit ihrer Klarinette und dem 2. Konzertstück für Klarinetten und Klavier von F. Mendelssohn-Bartholdy das öffentliche Konzert und bestand mit der gekonnten Darbietung mit Bravour die Prüfung zum Jungmusikerleistungsabzeichen des ÖBV in Gold.

Wir gratulieren zu dieser Meisterleistung!  
 



     
Aktuelles  2007

Du bist hier
im Rückblick

2008
2009