Logo Musikverein Feldkirch-Nofels, Link zur Startseite
 

Sitemap  |  Aktuelles  |  Termine  |  Rückblicke  |  Über_uns  |  Shop  |  Kontakt  |  intern  

Rückblick  2012

2001-2004  |  2005/2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012  |  2013  |  2014  |  2015  |  2016

  weitere Rückblicke 2001 - 2004 2005 / 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016  
  __________ __|____|____|____|__ __|____|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__  
  Aktuelles aktueller  Rückblick  
 
Dezember 2012

Letzte Probe 2012

Am 28.12.12 fand die letzte Musikprobe des  - das darf man sicher sagen - sehr erfolgreichen Jahres 2012 statt.
Nebst den aktiven Musikanten kamen auch die Ehrenmitglieder Breuss Josef, Hermann Summer, Ehrenvorstand Helmut Malin, Ehrenkapellmeister Leo Summer sowie Fähnrich Erich Bertschler. Nach einstündiger Probentätigkeit überreichte unser neuer Obmann Günter Walch kleine Dankesgeschenke an die vorbildlichen Probenbesucher des vergangenen Vereinsjahres. Anschließend verließ man das Probelokal und pilgerte - weil da vom Musikfest noch was Versprochenes offen war - ins zweite Vereinslokal, den Gasthof Löwen. Wo es Chili Con Carne und Freigetränke aufs Haus gab. Dank dem Löwen-Team mit Matthias Lins und Phillip Stadelmann an der Spitze! Und dank auch nochmals an Medientechniker Michael Summer für Zusammenschnitt und Präsentation des tollen Filmes über Ab ufs Fescht!

Auf's Bild klicken für eine kleine Bilderserie.

Christof Summer


Dezember 2012

 


Dezember 2012

Für eine Dorf-Musig ganz schön viel Rock

Eines der musikalischen Highlights im Jahr 2012 war sicherlich das Rockige Frühjahrskonzert Ende März. Bei dem der Musikverein neben anderen ebenfalls wunderschönen Melodien, zusammen mit Chor, Keyboards und fetzigem Gitarrensound, bekannte Klassiker der Rock- und Pop-Szene spielte. Und das nicht mal so schlecht. Diejenigen die live dabei waren können das vielleicht bestätigen. 9 Monate später und trotzdem brand-aktuell gibt's nun in unserem Online-Shop ein paar rockige Hörbeispiele zum Anhören oder auch für den Privatgebrauch kostenlos runterladen. Weil Weihnachten ist.

 

Online-Shop mit neuen Hörbeispielen 

Christof Summer


Dezember 2012

100.000er Marke geknackt

Seit 11 Jahren gibt's die Website www.mvnofels.com. Der ehrliche Zugriffszähler ist nun am 19.12.12 kurz nach 20 Uhr 6-stellig geworden :-D
Da es niemand gewesen sein wollte, der unserer Homepage - noch rechtzeitig vor dem Weltuntergang - den 100.000-sten Besuch abgestattet hat, oder uns zumindest niemand einen Bildschirmabzug (Screenshot) per als Beweis geschickt hat, hat auch niemand 2 Freikarten für das nächste Frühjahrskonzert gewonnen.
Falls Du es verpasst hast - neue Chance gibt es in ca. 100 Jahren. Da geht's dann um 1 Million (Besuche)!

Christof Summer


November 2012

Säuberungsaktion

Ende November wurde das Probelokal wieder einmal gründlich gereinigt. Und zwar - wie man auf dem Foto erkennen kann - dermaßen blitz-blank, dass man schon befürchten musste, in den kommenden Proben Sonnenbrillen verteilen zu müssen. Nachdem das ganze Inventar - mit Ausnahme der grausligen grauen Spucke-Stofffetzen - wieder eingeräumt war, war vom vorherigen Glanz dann aber eh wieder nicht mehr viel zu sehen.
Die erwähnten "Lumpen", die jahrelang Kondenswasser vor allem aus den Blechblasinstrumenten aufgesogen haben und immer wieder mal gewaschen werden mussten, haben nun ausgedient. Sie wurden im Zuge der Aktion durch grüne Blumentopf-Untersetzer aus Kunststoff ersetzt. Wie sich in den darauffolgenden Proben heraus stellte funktioniert die neue Technik und kann deshalb mit gutem Gewissen weiter empfohlen werden.
Apropos. Hier noch eine weitere Empfehlung für die Zukunft, in die eigenen Reihen aber auch an die befreundeten Musikvereine: Der Entrümpelungstrupp sollte nicht nur aus jungen Leuten bestehen. Dann kann es nämlich passieren, dass schöne erhaltenswerte Stücke ganz schnell auf Nimmerwiedersehen im Müllkübel landen. Weil es an der geforderten Sensibilität bzw. an einem Bezug zu den betreffenden Gegenständen fehlt. Was wirklich weg kann, um Platz für Neues zu schaffen, sollte ein mehrere Generationen umfassendes Team entscheiden. Oder der Chronist/Archivar. Ist aber in dem Fall noch mal gut aus gegangen :-)


Christof Summer


MV Nofels - Konzert in der Kirche 2012 - Flyer-Bild(er)November 2012

Einfach schön!

Einfach schön! - Dieses Prädikat verliehen wir hier nicht einem unserer Musikanten (wobei die natürlich schon auch alle verboten gut aussehen :-), sondern - schon vorab - dem von Kapellmeister Peter Kuhn zusammengestellten Musikprogramm für das diesjährige Konzert in der Kirche. Weil wir bereits erahnen konnten, wie die eingehenden, teils bekannten und wunderbaren Melodien in der Nofler Kirche klingen werden. Sie taten es nämlich schon in den Proben. Gelegentlich verpasste ein Musikant sogar vor lauter Ergriffen-dem-anderen-Register-Lauschen seinen eigenen Einsatz. Und weil geteilte Freude bekanntlich doppelte Freude bedeutet, wünschten wir uns natürlich, dass an diesem Abend auch noch ganz viele Zuhörer mit dabei sind.

Am Sonntag, 18.11.12, gingen dann sowohl dieser Wunsch als auch unsere Prophezeiung tatsächlich in Erfüllung. Die Nofler Kirche füllte sich bis fast auf den letzten Sitzplatz und die damit geschätzt etwa 300 (laut Mesmer Franz Brandstätter 500-600?) Besucher bekamen den vielen positiven Kritiken nach wirklich außergewöhnlich Schönes für Ohren und Seele geboten.

Besonders das Duett von Julia und Papa Norbert Schatzmann auf dem Euphonium und das Solo von Marina Breuss auf der Querflöte fand Gefallen. Die entsprechenden Titel waren Perhaps Love und das 3-sätzige Concerto Classico. Aber auch alle anderen Stücke kamen sehr gut an und keines war zu laut (Kpm. Kuhn hatte da im Vorfeld so seine Bedenken). Bemängelt wurde hinterher eigentlich nur, dass das Konzert zu kurz war. Trotz des tollen Vorkonzerts der Jungmusikanten unter Jugendkapellmeister Mario Wiedemann! So etwas hören die Musikanten natürlich gerne. Genau so wie länger anhaltenden Applaus.

Sehr gefreut hatte uns natürlich auch, dass zum Beispiel Bgm. Wilfried Berchtold, unserer früherer Kapellmeister Franz Ladner sowie einige Musikkollegen aus der Partnergemeinde Ingerkingen unter den Konzertgästen waren. Und dass ein schönes Sümmchen an freiwilligen Spenden zusammen gebracht wurde. Auch wenn sich die Aufforderung "Zeig, dass du uns magst!" eigentlich auf die Jahressammlung (die Zahlscheine) bezogen hatte - So geht's natürlich auch! :-D

Euer Interesse an unserem Tun, Euer Vertrauen, Euer so zahlreiches Erscheinen, Eure finanzielle Unterstützung, Eure Wertschätzung - Einfach schön!

Auf's Bild klicken für eine kleine Bilderserie.

 

Bilder von Ch. Lins  auf picasaweb

 

Waltraud W. postete auf facebook:

Einfach schön..... so war es, ein wunderbares gehörfälliges Konzert, die Solisten absolute Spitze! Macht weiter so!!!

Christof Summer


November 2012

Zeig, dass Du uns magst !

Anfang November findet man in Nofels neben einem Konzert-Programm-Flyer (siehe oben) auch noch einen schönen Zahlschein im Briefkasten. Verbunden mit der großen Bitte, den Musikverein auch in diesem Jahr wieder großzügig finanziell zu unterstützen. Denn um das musikalische Niveau stetig steigern sowie weiter einheitlich und gepflegt in unserer Tracht auftreten zu können sind nach längerer Zurückhaltung nun wieder dringend Investitionen notwendig. Die meist auch in direktem Zusammenhang mit Neuaufnahmen junger Nachwuchsbläser stehen.
Als Verwendungszweck bitte "Jahressammlung 2012" angegeben.

Spenden können aber auch ohne den Zahlschein erfolgen! Unsere Bankverbindungen findest Du auf der Seite Kontakt .


November 2012

113. Jahreshauptversammlung

Am 10.11.12 wurde abends im Gasthaus Auf der Egg die 113. Jahreshauptversammlung * des Musikverein Feldkirch-Nofels abgehalten. Wo nicht nur auf das abgelaufene Vereinsjahr 2011/2012 sowie die Gründung des Vereins vor 120 Jahren zurück geblickt wurde, sondern natürlich auch die Zukunft des Vereins ein Thema war.
(* Dass die Zahl der Jahreshauptversammlungen niedriger ist als die Anzahl der Bestandsjahre hat übrigens mit den Kriegsjahren zu tun).

Neben den aktiven Mitgliedern waren die passiven Ehrenmitglieder Alfred Breuss, Ehrenobmann Helmut Malin und Ehrenkapellmeister Leo Summer erschienen. Und neben unserer Ortsvorsteherin Doris Wolf durfte Noch-Obmann Helmut Wehinger die Feldkircher Stadträtin Dr. Barbara Schöbi-Fink sowie Förderer Günter Lampert begrüßen.

Das Wichtigste vorweg: Wir haben einen neuen Obmann.
 

Vor 120 Jahren

Statt des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung, welches ordnungsgemäß mehrere Wochen zuvor an die Mitglieder verteilt worden war und zur Einsicht aufgelegen hatte, wurde diesmal im Jahr des 120-jährigen Bestehens das blumig geschriebene Gründungsprotokoll aus dem Jahr 1892 vorgelesen. Das auf dieser Website auch via den Geschichte -Seiten zu finden ist und zeigt, dass schon vor 120 Jahren das liebe Geld eine nicht unwesentliche Rolle gespielt hat. Weil Musikinstrumente nun mal etwas kosten mussten damals schon Gemeindevertreter um finanzielle Unterstützung angeschrieben und Klinken geputzt werden.
 

Schwarze Zahlen

Es folgte sehr passend der Bericht des Kassiers. Rudolf Mähr konnte zwar schwarze Zahlen präsentieren, es sind jedoch, nachdem in den letzten Jahren teilweise schon hör- und sichtbar gespart wurde, nun dringend wieder einige größere Investitionen fällig (siehe auch Beiträge zur Jahressammlung unten und in der Nofler Vereinszeitschrift ov-aktiv 05-2012). An den Zahlen konnte man auch wieder gut sehen, dass es für so einen Musikverein absolut unmöglich ist, vom Musik-Machen alleine zu leben. Die Einnahmen aus musikalischen Auftritten sind nämlich minimal. Meistens wird für Wurst und Brot oder Gotteslohn gespielt. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Klar haben die über 50 Musikanten bei fast allen Auftritten ihren Spaß. Besonders wenn es auch noch Applaus dazu gibt. Aber damit kann man leider keine Musikinstrumente, Leihgebühren, Noten, Trachten, Ausbilder, Saal-Mieten, Veranstaltungshinweise in Medien, Arbeitsmittel, Kopiergeräte, etc. bezahlen. Und deshalb sind die Mitglieder des Musikverein Nofels genau wie die der anderen Musikkapellen des Landes gezwungen, sich durch komplett andere Tätigkeiten - fern ab der Kernkompetenz Musig-Macha - Einnahmen zu verschaffen sowie auf Subventionen der Stadt und des Landes und Spenden aus der Bevölkerung zu hoffen. Das nur mal so am Rande erwähnt.
 

Multimedia-Jahresrückblick

Der nächste Punkt der Tagesordnung war der wohl unterhaltsamste. Wie schon in den vergangen Sitzungen wurden auf einer Leinwand wieder die besten und lustigsten Bilder des zu Ende gehenden Vereinsjahres gezeigt. Die Zusammenstellung von Bild- und Tontechniker Michael Summer war dieses Mal besonders gelungen, erntete viele Lacher und bekam im Anschluss viel Applaus!
Aber da man nicht immer PC, Beamer, Leinwand und Lautsprecher parat hat, wurden von Martina Walser auch heuer wieder während des Jahres entstandene Bilder und Texte in einer "Hardcopy"-Version sprich in einem Fotobuch zusammen gefasst. Das während der ganzen Sitzung seine Runde machte.
Gabriel S. als JUMU-EntertainerDes weiteren gab es noch schöne Rückblicke auf die zahlreichen Tätigkeiten der JUMU (Jugendmusik), präsentiert von Jugendreferentin Julia Schatzmann. Die dann noch vorschlug, Gabriel Schatzmann (Schlagwerker) zum offiziellen "Entertainer" der Jungmusikanten zu machen. Weil mit ihm Spaß garantiert und Langeweile unmöglich ist. Und hob noch die Bemühungen des 6-köpfigen JUMU-Teams hervor und sprach dem Jugendkapellmeister Mario Wiedemann ein großes Dankeschön für seine tolle Arbeit aus.
 

Mitgliederbewegungen und Statistik

Dann wurde über Mitgliederbewegungen informiert. 4 Austritten stehen 4 Neu- bzw. Wiederaufnahmen im 'großen" Verein gegenüber. Wodurch die Zahl der aktiven Vereinsmitglieder (inkl. Dirigent und Fähnrich) unverändert bei 57 bleibt. Ältestes Mitglied ist Max Lins mit 80 Jahren, die jüngste heißt Leonie Summer und ist 11 Jahre alt. Letztere hat schon einige Auszeichnungen und 1. Preise vorzuweisen!
Obwohl wieder einige Musikanten mit hervorragendem, vorbildlichem Probenbesuch namentlich genannt wurden - Die 52 festgelegten Musikproben wurden im Mittel leider nur zu etwas bedenklich stimmenden 72% besucht.
Ein kleiner Exkurs: Vor 100 Jahren wäre das nicht möglich gewesen, weil ein öfteres Fehlen zum Ausschluss geführt hätte. Doch es gibt, nicht in allen aber doch in vielen Fällen, nachvollziehbare Gründe für Abwesenheit. Heuer waren vielleicht Festvorbereitungen ein zusätzlicher Faktor. Aber hauptsächlich, so wir vermutet, hängt es mit dem niedrigen Altersdurchschnitt von 35 Jahren zusammen. Zur Gründungszeit bzw. zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte die damalige Jugend wohl kaum die Möglichkeiten die Jugendliche von heute haben. Beispielsweise in Innsbruck oder Wien studieren zu können oder im Zuge der Ausbildung für Wochen ins Ausland gehen zu dürfen. Eine zu akzeptierende Entschuldigung ist auch der Grundwehrdienst, im Besonderen, wenn unsere jungen Musikanten bei der Militärmusik mitspielen. Oder  vorgeschriebene Nacht-Fahrstunden und Führerscheinprüfungen.
Wie auch immer, Ziel für jeden einzelnen Musikanten, ob jung oder schön etwas älter, muss es weiterhin sein, alle Proben zu besuchen. Nur so sind gemeinsame musikalische Erfolge möglich.
 

25 Jahre Musikantin

Eine Ehrung gab es an diesem Abend auch. Angelika Koch geb. Breuss (Klarinette, Bassklarinette) wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft und statistische Aufzeichnungen gedankt. Und Ihrem Gatten Stefan, der bei der HM Tisis-Tosters mitspielt, bei dieser Gelegenheit auch geraten, bezüglich des Nachwuchses nur ja keinen Fehler zu machen. Sprich die Kinder nicht nach Tosters zu verziehen, sondern exklusiv beim Musikverein Nofels anzumelden :-)

Neue Obmänner beim Musikverein Nofels

 

Wir haben neue Obmänner!

Und dann folgte die von den Betroffenen schriftlich gewünschte Wahl einer neuen Vereinsleitung sprich neuer Obleute. Nach (seit 2002) 11 Jahren außerordentlich erfolgreicher Tätigkeit als Vereinsobmann blieb Helmut Wehinger (rechts im Bild) trotz aller Versuche nun fest entschlossen, das Amt an ein jüngeres Mitglied ab zu treten. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gestaltete sich im mittlerweile stark verjüngten Verein etwas schwierig. Schließlich erklärte sich deshalb Günter Walch, bisher 1. Obmann-Stellvertreter und 3 Monate jünger als Helmut, bereit die Aufgabe unter gewissen Rahmenbedingungen zu übernehmen. Dazu gehörte der Wunsch, einen versierten Sprecher an seine Seite zu bekommen. Dem konnte entsprochen werden. Elmar Rederer, vorgängig Präsident des Österreichischen Blasmusikverbandes, immer noch Landes-Obmann-Stellvertreter beim Vorarlberger Blasmusikverband sowie Flötist beim Musikverein Nofels und hier auch früher schon erfolgreicher Vorstand, erklärte sich dazu bereit, das Amt des 1. Obmann-Stellvertreters beim Musikverein Feldkirch-Nofels zu übernehmen und bei Bedarf auch die Rolle eines Sprechers zu übernehmen. Im Verein ist man überzeugt, dass das gut funktionieren wird. Beide genannten wurden bei der schriftlichen Wahl entsprechend zu 100%, also ohne Gegenstimmen, bestätigt. Neuer Obmann des Musikverein Feldkirch-Nofels ist also ab sofort Günter Walch (Bild Mitte), 1. Obmann-Stellvertreter ist neu Elmar Rederer (ganz links im Bild). Zudem wird Özlem Cakir von Nora Kathan als Schriftführerin abgelöst. Ansonsten gibt es derzeit keine Änderungen in der Vereinsleitung. Die anderen Funktionäre erklärten sich dankenswerterweise bereit ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten mal weiter aus zu führen. Einige davon aber sicherlich - wie die Obmänner - mit der Hoffnung, dass sich bald geeignete Nachfolger aus dem Kreis der Jüngeren heraus kristallisieren!
 

Musikalische Vorschau

Kapellmeister Peter Kuhn freut sich auf das neue Vereinsjahr 2012/2013, in dem das Musikalische wieder uneingeschränkt im Vordergrund stehen kann. Wobei er eigentlich (so sieht es der Schreiber dieser Zeilen) nicht wirklich klagen kann. Konnte er doch bei "Rock Klassik - Klassik rockt", beim ebenso rockigen Frühjahrskonzert, beim Abendkonzert beim Feldkircher Weinfest und bei noch einigen anderen Auftritten mit seiner tollen Programmauswahl und unserem Spiel die Zuhörer begeistern. Wegen dem Jubiläumsfest Anfang Juni bzw. den notwendigen Vorbereitungen dazu war heuer eigentlich nur keine Teilnahme bei einem Wertungsspiel möglich. (Und der Bangser Frühschoppen fiel aus, aber da haben wir normalerweise eh eine Gastkapelle). Aber eben so eine Teilnahme an Wertungsspielen, die eine tolle Herausforderung für jeden einzelnen Musiker ist und das musikalische Niveau hebt, täte uns wieder ganz gut. Meint nicht nur Kapellmeister Peter Kuhn, sondern auch die Vereinsleitung und die Mehrheit der Musikanten ist davon überzeugt. Das kam bei einer internen Abstimmung klar raus. Darum ist das eben auch neben bester Unterhaltung bei diversen Konzerten eines der gemeinsamen Ziele für das kommende Vereinsjahr. Sich wieder einmal anstrengen und mit anderen messen. Und vielleicht sogar eine tolle Punktezahl zu erreichen.
Kuhn bedankte sich dann auch noch für die wirklich sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung seitens der Vereinsleitung mit dem scheidenden Obmann Helmut Wehinger an der Spitze.
 

Lob, Dank, Küsschen und Zusagen

...  wegen Zeitmangel nicht mehr wie geplant fort gesetzt und mit einzelnen Bilder garniert.

 

Aber die Funktionärsliste wurde aktualisiert. Siehe unter  Akt. Stand - Organisation !

Christof Summer


November 2012

Gedenkmesse

Am Seelensonntag, 4.11., haben Nofler Vereine wieder den Gottesdienst mit gestaltet und ihrer verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht.

Christof Summer


d' Buramusig bei der Kilbi Rüthi 2012Oktober 2012

d' Buramusig bei der Kilbi Rüthi (CH)

Obwohl es im beheizten Zelt eigentlich schon kuschelig warm war, heizte die Buramusig des Musikvereins am Abend des 20.10.12 bei den links-rheinischen Nachbarn (als Vorgruppe des Salzburg Quintetts) mit Polkas und Märschen nocheinmal kräftig ein. Die Stimmung war toll. Die mit angereiste, in bunte Trachten gekleidete Fan-Gemeinde und die anderen Gäste waren begeistert.
Wir danken der Musikgesellschaft Rüthi für die Einladung. Und hoffen auf einen baldigen Gegenbesuch auf der anderen Seite der Rheinbrücke.

Leider hatten wir keine Wärmebild-Kamera dabei. Aber mit einer normalen Digicam gelangen auch ein paar tolle Fotos .

Christof Summer


Platzkonzert auf dem Mariazeller HauptplatzSeptember 2012

Blasmusikwallfahrt in Mariazell

Bei der 2. Mitteleuropäischen Blasmusikwallfahrt am 29. + 30.09.2012 durfte als Vertreter des Ländles der Musikverein Feldkirch-Nofels mit dabei sein. Die langen Busfahrten von jeweils 9 1/2 Stunden für An- und Rückreise (ein paar Pausen mit eingerechnet) haben sich aber allemal gelohnt. Die Musikantinnen und Musikanten hatten im Wallfahrtsort und in dessen näheren Umgebung neben Andacht auch ziemlich viel Spaß.

Mit dem versprochenen Kurzbericht hat es leider nicht geklappt. Stattdessen wurde es ein ziemlich

Laanger Bericht
 

Weiter Infos und Bilder z. B. unter  www.mariazell.at  oder  www.mariazellerland-blog.at .

Schönes Video auf YouTube


Aber auch jede Menge sehenswerte Fotos in unserer eigenen Bildergalerie:

Bilder 1

Bilder 2


 

   


Christof Summer


August 2012

Spezial-Probe

Am 17.08.12 - mitten in den Betriebsferien - war wieder eine Spezial-Probe angesagt. Ohne Musikinstrumente. Und nicht im Probelokal, sondern gleich im gemütlichen Gastgarten des Löwen. Eine kleine gesellige Runde mit Ehrenkapellmeister und Vertretern aller Altersklassen war an diesem schönen Sommerabend dort zum Small-Talk zusammen gekommen. Wie üblich gab es die eine oder andere höchst interessante Geschichte darüber zu hören, wie es früher mal war. Da die druckfrischen AB UFS FESCHT ! Hochglanz-Erinnerungs-Fotobücher gerade eingetroffen und käuflich erwerbbar waren, wurde noch einmal an das zweieinhalb Monate zurückliegende Fescht gedacht. Man schwelgte aber nicht nur in Erinnerungen. Die Zukunft des Vereins war natürlich ebenfalls ein Thema. Ein möglicher Nachfolger oder eine potentielle Nachfolgerin für Obmann Helmut Wehinger, der sein Amt nach sehr erfolgreichen zehn Jahren Dienstzeit gerne abgeben würde, konnte aber trotz des kurzen Brainstormings auch an diesem Abend nicht gefunden werden.

Christof Summer


August 2012

I bin dr Bescht !

Dieser Ausspruch von Tenorhornist Norbert Schatzmann zeugt für eine gehörige Portion Selbstbewusstsein. Ob das tatsächlich so ist? Wir haben bis dato noch nichts Gegenteiliges gehört. Und bei einem Punkt sind wir uns auch ziemlich sicher, dass es zutrifft. Norbert ist der Beste, wenn es um Festzelte, die dazugehörige Infrastruktur und die benötigten Gerätschaften geht. Was dem Verein natürlich schon oft von großem Nutzen war. Veranstalten die Nofler doch allpot amol ein kleineres oder größeres Musikfest oder benötigen eine Konzertbühne.

Besagter Norbert - übrigens auch 2. Obmann-Stellvertreter - ist nun 50 geworden, hat - wie könnte es anders sein - bei seinem Holzlagerplatz in der Rheinstraße ein großes Flugdach aufgespannt und uns und andere Gäste am 10. August zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Was wir uns natürlich nicht entgehen lassen haben.
Nebst dem obligatorischen Ständchen mit Marschmusik und Geburtstagsgeschenken (Gutschein, T-Shirt, etc.) gab's zu fortgeschrittener Stunde auch noch ein kleines Geburtstagskonzert von der "Nores Geburtstags Brass Band" (oder so ähnlich). Mit eigens für diesen besonderen Anlass arrangierten und perfekt dargebotenen Musikstücken. Norbert und die anwesenden Gäste waren von der Virtuosität und Musikalität der kleinen Gruppe von Nofler Musikanten begeistert.

Nach dem Konzertchen wurde das Geburtstagskind wieder weiter gefeiert. Zuerst ganz normal, später dann, nach dem Besuch von Ordnungshütern, vielleicht etwas verhaltener. Da musste wohl jemand aus der Nachbarschaft am nächsten Tag ganz früh raus.

 

   

         Handy-Video (.wmv, 13MB)

Christof Summer


Max Lins feiert seinen 80er  (Archivbild)Juli 2012

Mit Pauken und Trompeten

Am 21. Juli 2012 trafen sich die Nofler Musikantinnen und Musikanten beim Pfarrhof und pilgerten - ausnahmsweise mal ohne Tracht und ohne Gleichschritt - zum Haus von Max Lins, wo sie ihm anlässlich seines 80. Geburtstages ein kleines Ständchen brachten.

Max, der vor 65 Jahren als junger Bub dem Musikverein Nofels beitrat, zuerst Trompete (Es-Trompete) spielte und später dann zum Schlagwerk wechselte, ist das älteste Mitglied des Vereins. Mit seinen 80 Lenzen zählt er auch zu den betagtesten aktiven Musikanten des Landes. Das Alter sieht man ihm aber nicht an. Max erscheint top-fit, ist nach wie vor einer der fleißigsten Probenbesucher, kennt alle Namen der auf den alten Schwarzweiss-Fotografien abgebildeten Personen und hat auch sonst immer wieder interessante Geschichten von früher zu erzählen.
Und mit seinem Rhythmusgefühl wäre er, zumindest bei traditionellen Stücken, heute immer noch ein Ass. Wäre. Weil Max gerne den Jungen den Vortritt lässt. Auch wenn diese trotz ihrer musikalischen Ausbildung nicht in allen Fällen die Fähigkeit bzw. das Talent mitbringen, auf dem Schlagzeug ein einmal angefangenes Tempo exakt zu halten oder so schön einen Walzer-Takt zu schlagen, wie es Max jahrzehntelang beim Musikverein und bei der Buramusig getan hat. Zudem hat er aber auch noch an den mit Handkurbel, Fußpedal und einem guten Gehör zu bedienenden Konzertpauken für gute Stimmung gesorgt. Max scheint für die Musik geboren worden zu sein. Mit allem, was einen guten Musiker ausmacht.
Heute bedient er vorwiegend mit viel Gefühl die Cinellen. Und das häufige und oft laute "Tschimmm!" des zuletzt genannten Instruments ist vielleicht auch der Grund dafür, dass Max's Hörvermögen heute leider nicht mehr das Beste ist. Er weiß es selbst. Hat sich aber noch nie beklagt. Und die anderen Musikanten haben auch kein Problem damit, sondern zeigen natürlich Verständnis. Die Ansagen z. B. das nächste Stück betreffend werden ganz einfach ein bisschen lauter gemacht oder weiter gesagt. Nur noch selten kommt, wenn der Kapellmeister gerade den Einsatz geben möchte, aus den hinteren Reihen ein "Was kunnt?".

Max, wir wünschen Dir zu Deinem Geburtstag von Herzen Gesundheit und noch viele Jahre Freude am Musig macha mit uns, den Musikantinnen und Musikanten vom Musikverein Nofels. Und wir bedanken uns bei Dir, Deiner Gattin Elisabeth und bei der ganzen Familie für die Bewirtung nach dem Ständle!

 

Auf zu Max    Gut gemeint

    Säal Musig macha ischt doch immr noch s' Schönscht!

Christof Summer


Juli 2012

Gedichte zu AB UFS FESCHT !

Kürzlich sind noch zwei tolle AB UFS FESCHT ! Nachberichte für die Vereinschronik bei uns eingetroffen. Die wir Euch nicht vorenthalten möchten.
(Für ungetrübtes Lesevergnügen haben wir uns erlaubt eine Abschrift der handschriftlichen Originale zu machen).
 

 AB UFS FESCHT ! Gedichte des Sunnahof Hofdichters

 

Nebst Dank an den reimenden Fescht-Reporter Wolfi Lang aus Nofels hier nachträglich auch nochmals ein großes DANKESCHÖN an alle fleißigen Fescht-Helfer vom Sunnahof Tufers! Ihr wart super und habt uns echt geholfen!

Christof Summer


Juli 2012

Tolle Auftritte zum Saison-Ende

Das Feldkircher Weinfest bietet immer wieder die Möglichkeit, an einem schönen Ort für ein größeres Publikum zu spielen. Wie schon in den Vorjahren unterhielt am 7. Juli 2012 am Mittag die Buramusig, am Abend konzertierte dann der ganze Verein mehr als zwei Stunden lang auf der Bühne beim Gasthaus Lingg in der Markgasse. Sowohl die Buramusig als auch der große Verein hatten neue Stücke im Programm, die genau wie die bekannten Hits sehr gut bei den Gästen ankamen. Unter anderem fand an diesem Sommerabend auch unsere Uraufführung der tollen Polka "Gruß an Nofels" statt. Die Noten aus der Feder von Michael Nover waren uns bei AB UFS FESCHT ! als ein Geburtstagsgeschenk vom Musikverein aus der Partnergemeinde Ingerkingen (D) überreicht worden. Nochmals recht herzlichen Dank dafür!

Nach dem Weinfest beginnt für die Nofler Musikanten in der Regel eine mehrwöchige Sommerpause. Ausnahmen bestätigen diese aber auch heuer wieder. So fährt zum Beispiel die Buramusig am 22.7.12 nach St. Jakob am Arlberg, wo sie anlässlich des dortigen Kirchtags aufspielen wird. Und obwohl die neue Saison offiziell erst mit einer Musikprobe am 4.9. beginnt, wird am 2.9. sicherlich auch wieder eine kleine Besetzung bei der Schihütte des Wintersportvereins am Niggenkopf in Brand zu hören sein.

Christof Summer


Juli 2012

Dämmerschoppen - abgesagt

Obwohl die Musikanten des Musikverein Nofels mit AB UFS FESCHT ! kürzlich bewiesen haben, dass sie auch sehr gut feschten können, sind sie nun doch wieder zur Kernkompetenz - dem Musig macha - zurück gekehrt.

Am 6. Juli wollte der Musikverein Nofels auf dem 600 m hoch gelegenen Weiler Auf der Egg beim beliebten Dämmerschoppen wieder mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm unterhalten. Mit tollen neuen Stücken in der Unterhaltungsmappe.
Der geplante Auftritt musste aber - wie schon im Vorjahr - wegen des unsicheren Wetters leider kurzfristig abgesagt werden. Stattdessen wurde noch einmal im Probelokal für das Sommerabend-Konzert beim Feldkircher Weinfest geprobt.

Angeblich waren aus der Partnergemeinde Ingerkingen einzelne Musikanten extra angereist. Wir bedauern, dass an diesem Abend kein Treffen stattfinden konnte.

Christof Summer


Musikverein Nofels AB UFS FESCHT ! Flyer V3.0 Seite 1Juni 2012

AB UFS FESCHT !  1. - 3. Juni 2012

Der Musikverein Feldkirch-Nofels mit Obmann Helmut Wehinger an der Spitze wird in diesem Jahr 120 Jahre alt. Und wer die Musikanten unseres Vereins ein bisschen kennt, der weiß was das bedeutet:  Es wurde gefeiert. Und zwar nicht irgendwie, sondern ghörig Mit anderen Worten, es wurde ein großes Fescht mit Festzelt und allem möglichen Drumherum veranstaltet. Und den vielen und ausschließlich positiven Rückmeldungen zufolge war die Veranstaltung bzw. deren reibungslose Durchführung ein absoluter Erfolg.

Was so alles geboten wurde und Tausende aus nah und fern lockte zeigt ein Programm-Flyer.

 

 

Auf vol.at findet man einen schönen Kurzbericht inkl. einer kleiner Fotoserie.
Eine Kopie dessen ist hier verfügbar.


 

 

    

    

 

Die anderen Fotos - besonders die vom bunten Umzug am Sonntag - sind auch wirklich sehenswert!!!

 

 

Hier noch ein paar Zahlen und Fakten:
 

  • Das Musigbüssle hat die ausgedehnte Warm-Up-Tour und die Propagandafahrten am Festwochenende gut überstanden.
  • Bei den zahlreichen Stopps der Warm-Up-Tour wurden ca. 800 Mir sin dabei -Fotos gemacht. Entsprechend bekam die Lebenshilfe Vorarlberg, Werkstätte Nofels, am Festwochenende einen Scheck über EUR 800,- überreicht.
  • Die offizielle AB UFS FESCHT ! Fescht-Website  www.abufsfescht.at bekam 18.000 Online-Besuche, die Seiten auf der Internet-Plattform Facebook www.facebook.com/abufsfescht sicher mindestens so viele und außerdem 1.250 Gefällt mir -Klicks.
  • Der Auf- und Abbau aller 3 Zelte mit einer Gesamtgrundfläche von 1800 m² wurde (ohne Ausmessen und Weinhausbau) von kleinen Teams in jeweils 1/2 Tag (!) bewältigt. Am Montag Abend um 18 Uhr sah es in der Oberau aus, als ob nichts gewesen wäre.
  • Einige Kilometer Elektrokabel wurden verlegt. Und danach wieder fein säuberlich aufgerollt.
  • Die etwa 60 Musikanten bekamen Unterstützung von 180 externen Helfern.
  • Die Partyabende mit den angesagtesten Bands des Landes wie Wolfgang Verocai & Band, Krauthobel, dem holstuonarmusigbigbandclub oder Alpenstarkstrom waren ausverkauft.
  • Die befreundeten Musikkapellen sorgten mit Ihren Auftritten ebenfalls für ein volles Zelt und beste Unterhaltung in selbigem.
  • Insgesamt folgten etwa 4500 Besucher dem Aufruf Ab ufs Fescht !
  • Es wurden 4000 Liter Bier– sehr häufig als Radler – veräußert.
  • Die Fahrt mit dem Mohren-Oldtimer-Bus zu einer Käsknöpfle-Partie für 20 Personen, gesponsert von der Mohrenbrauerei Dornbirn, gewann Florian Speckle.
  • Bei Sternmarsch am Samstag und Umzug am Sonntag, vorbei an den mit Fahnen geschmückten Nofler Häusern, wirkten in 26 Musikkapellen und Gruppen 900 Personen mit. Für viele Festgäste war der zuletzt genannte Fescht-Umzug, bei dem auch zahlreiche höchst kreative Nofler Ortsvereine mit wirkten, der Höhepunkt dieses 3-tägigen Jubiläumsfestes!
  • 1.900 tolle Fotos sind bzw. waren auf der Fescht-Website unter www.abufsfescht.at zu finden.

 

 

Die Musikanten des Musikverein Nofels sagen DANKE!


DANK an alle, die mit dabei waren! Sei es als Festgäste, Sponsoren, Mitwirkende oder Helfer. Wir hoffen es hat Euch bei uns gefallen und unser Fescht bleibt noch recht lange in guter Erinnerung!

 

Und abschließend auch noch Dank und Lob auch in die eigenen Reihen:

Der Erfolg dieser Großveranstaltung – die letzten Feste wurden ja nicht ganz so groß bei der Nofler Volksschule veranstaltet – ist aber sicherlich auch das Ergebnis von Monate langen Vorbereitungen in Teamsitzungen, von Kompetenzen in den eigenen Reihen (Zeltbau, Licht- und Tontechnik, Holzbau, Elektrik, Dekoration, Lebensmittel-Lieferung und Verarbeitung, Grafik & DTP, Marketing, Webdesign/Internet, Malen, Bedienen, Kinderbetreuung, Film & Fotografie, Kuchenbacken, Abwaschen & Abtrocknen, u. v. m.), von guten, voll im Trend liegenden Ideen, dem Mut Neues aus zu probieren (z. B. elektronisch unterstütztes Orderman-Bestellsystem, Trachtenabend, ..) und im Besonderen der wieder hervorragenden Zusammenarbeit der einzelnen Vereinsmitglieder. Von denen viele zum ersten Mal bei der Organisation eines so großen Festes dabei waren. Zur Erinnerung: Das Durchschnittsalter der Musikanten beträgt aktuell weniger als 34 Jahre. Man kann sich ausrechnen, dass da die Fest-Erfahrenen schon eine Minderheit darstellen. Ein Problem? Nein, keinesfalls. Denn die Jugend weiß am besten, wie man ghörig feschtet, und ist – zumindest in diesem Verein – auch mit größtem Eifer und viel persönlichem Einsatz dabei.

Auch wenn unsere Kernkompetenz das Musik machen ist: AB UFS FESCHT ! wird vermutlich nicht das letzte schöne Fest der des Musikverein Nofels gewesen sein.

 

 

Christof Summer

 

Nachtrag

Der Slogan AB UFS FESCHT ! diente ganz offensichtlich als Basis / Inspiration für Slogans späterer Veranstaltungen (Beispiele: Kumm mit zum Fäscht! - BMF Rankweil 2014, AUF! - BMF Fraxern 2015). Und Vereinsnamen bzw. Webseiten (abufdberg.at - entstanden 2012). Ein weiterer Slogan Mir sind dabei! kam leicht abgewandelt ebenfalls wieder (i bin dabei gsi! - (Sponsoringpartner) Mohren, Frühjahrsmesse Dornbirn 2013 u. a.). Der Musikverein Feldkirch-Nofels ist es mittlerweile aber schon gewohnt, dass er immer wieder von anderen kopiert wird. Und nimmt's als Kompliment :-) *   

 

* Natürlich haben auch andere Vereine gute und neue Ideen. Aber tatsächlich war und ist der innovative Musikverein Nofels immer wieder gerne Vorreiter und Vorbild (Kopiervorlage) für andere. Oder zumindest bei den ersten dabei. Wir stellen mal eine Liste zusammen.

Christof Summer


MV Nofels Funktionäre / Festausschuss am 1. Mai 2012Mai 2012

Mairundgang

Trotz oder besonders wegen der laufenden Festvorbereitungen zogen wir natürlich auch in diesem Jahr mit klingendem Spiel durch das Dorf. Das Musig-Büssle folgte uns unauffällig.

Dank an die zahlreichen Versorgungsstationen!

Christof Summer


April 2012

Gute Partnerwahl

Am 20.4.12 wartete auf die Nofler Musikanten nach der Musikprobe noch eine schöne Überraschung:
Vertreter von AB UFS FESCHT ! - Hauptsponsoren Raiffeisenbank Feldkirch und Schöch Ländle Metzg, Nofels - namentlich Prok. Herbert Lins, Ulrich Knoll, Franz Bertschler und August Schöch -  bedankten sich persönlich für die bisherigen und noch folgenden Partnerschaftsaktionen und spendierten Leberkäs-Semmel und kühle Getränke. Und Arbeitshandschuhe. Die wir in einem Monat sicher gut gebrauchen können!

Den Abgeordneten nebst natürlich Dank für Speis und Trank abschließend auch noch ein kleines Kompliment:
Die blauen AB UFS FESCHT ! - T-Shirts stehen Euch sehr gut. Passen wunderbar zu den Spendierhosen.

 

Dritter Hauptsponsor ist Mohren - Das Vorarlberger Bier.

Christof Summer


MV Nofels Frühjahrskonzert 2012 Programm-Folder TitelbildMärz 2012

Rockiges Frühjahrskonzert

Nach einem abendlichen Foto-Shooting im alten Montforthaus und im nahe gelegenen Rösslepark in Feldkirch sowie dem obligatorischen Soundcheck auf der Konzertbühne war es um 20 Uhr des 31. März 2012 soweit. Im bis fast auf den letzten Platz gefüllten Großen Saal starteten die Musikanten des Musikverein Nofels unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn ein rockiges Frühjahrskonzert. Das, so darf man sicherlich sagen, ein absoluter Erfolg war. Die Gäste jeden Alters - viele auch aus Deutschland und einige aus der Schweiz - waren von den Darbietungen begeistert und hatten auch nach zweieinhalb Stunden offenbar noch nicht genug gehört. Langanhalter Applaus, Bravorufe und ein tolles Feedback nach dem Event waren ein schöner Lohn für die etwa mitwirkenden 80 Musiker. 

Musikalisch eröffnet wurde der Konzertabend von den Jungmusikanten unter Jugend-Kapellmeister Mario Wiedemann.
Schon hier wurde kräftig gerockt und mit solistischen Einlagen nicht gegeizt! Wie die Zuhörer im Konzertsaal waren auch die hinter der Bühne wartenden Musikanten des "großen" Vereins begeistert von der Musikalität des Nachwuchses. Welche dann im Laufe des Konzertabends auch noch schriftlich belegt wurde: Vereinsobmann Helmut Wehinger durfte wieder einigen jungen Bläsern und Percussionisten Urkunden überreichen und zu mit Bravour bestandenen Jungmusiker-Leistungsprüfungen (JMLA) gratulieren.

Nach einleitenden Worten von Sprecher Norbert Malin durften dann "die Grossen" des Musikverein Nofels mit Kapellmeister Peter Kuhn am Notenpult loslegen.
Nachdem im ersten Teil des technisch anspruchsvollen Live-Programms vier vielleicht weniger bekannte, aber tolle "ohrenschmeichelnde" Stücke präsentiert worden waren, standen im zweiten Teil dann ausschließlich bekannte Nummer-1-Hits auf der Playlist. Hits, die bereits Generationen überdauert haben. Weil diese Titel begnadeter Songschreiber und Interpreten auch die jungen Leute immer wieder von neuem begeistern.
Zu Queen, Freddie Mercury, Pink Floyd, Umberto Tozzi, W. A. Mozart (!) und anderen gesellten sich die schwedische Popgruppe ABBA, die Rolling Stones und weitere Weltstars aus Rock & Pop. Das Publikum zeigte sich, wie schon eingangs erwähnt, begeistert und spendete zur Freude aller Akteure viel Applaus. Weshalb dann schließlich auch noch zwei Zugaben geboten wurden. Ein schöner Marsch? Eine flotte Polka? Nein, sowas war an diesem Abend nicht zu hören. Auch wenn es das in den vergangenen 120 Jahren des Bestehens des Vereins noch nicht gegeben hat: Wir finden, dass das zu diesem modernen und vielleicht sogar etwas richtungweisenden Konzert wohl nicht ganz gepasst hätte. Hat aber auch keine(r) wirklich vermisst, oder?

Wesentlich für den großen Erfolg dieser Veranstaltung war sicherlich zum einen die alle Altersstufen ansprechende Programmzusammenstellung von Kapellmeister Peter Kuhn. Die auch schon den Musikern selbst - egal, ob jung oder alt - sehr gefiel.
Andererseits versprach aber auch das angekündigte Zusammenspiel mit Chor, Rockgitarren und Keyboard ein Klangerlebnis der besonderen Art zu werden. Und das war es dann auch! Kurzumfragen und Feedbacks zufolge zählten neben der 4-sätzigen Huckleberry Finn Suite im ersten Teil und Mozart's Greatest Hits die nachfolgend gemeinsam mit Chor gespielten Titel Les Rois du Monde und das ABBA-Medley zu den Publikumslieblingen des Konzertabends. Die gingen offensichtlich echt unter die Haut. Besonderer Dank an dieser Stelle an alle Sängerinnen und Sänger, an Chorleiterin Gabi Derflinger und an die Musterknaben!
Last but not least (um dem Gebrauch von Anglizismen in diesem Artikels weiter treu zu bleiben) ist der Erfolg aber sicherlich auch einem gewissen Talent, der intensiven Probentätigkeit - von nichts kommt nichts - aber auch einfach dem Spaß der Musikanten am gemeinsamen Musizieren zuzuschreiben. Was dieses Mal besonders gut rüber gekommen zu sein scheint :-D

 

Dies war übrigens das letzte Konzert des Musikverein Nofels im alten Montforthaus. Das ist nämlich schon etwas in die Jahre gekommen und wird in Kürze abgetragen, um einem Montforthaus NEU Platz zu machen. Bis das neue Haus bespielbar (und hoffentlich auch bezahlbar) ist, werden wir an anderen Orten unser traditionelles Frühjahrskonzert veranstalten. Und hoffen heute schon auf gleich großes Interesse wie dieses Mal.

 

Bilder von davor   in unserer Bildergalerie

Bilder vom Konzert   auf picasaweb       Danke, Christian!

Online-Shop mit tollen Hörbeispielen 

Christof Summer


TUSCH !!!Februar 2012

Nofler Ball - Ball - Ball . . .

Am 17.+ 18.02.12 standen wieder die seit 35 Jahren jährlich veranstalteten Nofler Dorfbälle auf dem Programm. Musikalisch umrahmt wurden die zwei unterhaltsamen Abende in der Volksschule Nofels heuer von der Buramusig des Musikvereins. Auch wenn die Musikanten manchmal nur noch rot sahen, weil zwischen ihnen und den Akteuren eine Trennwand in eben der genannten Farbe aufgestellt worden war, das Programm der Ortsvereine war wieder sehr unterhaltsam und entsprechend waren auch viele Tusche (oder Tuschs?) zu spielen.
Andere Mitglieder des Vereins waren zusammen mit weiteren freiwilligen Helfern für die Bewirtung zuständig. Hier hatten die fleißigen Truppen des jeweiligen Abends Gelegenheit, ein elektronisches "Orderman" Bestellsystem auszutesten. Und alles klappte hervorragend. Weshalb dieses neue System natürlich auch bei AB UFS FESCHT ! im Juni zum Einsatz kommen wird.

Viele tolle Dorfball-Fotos von Christian Lins findet man wieder auf picasaweb:
 

Bilder Freitag

Bilder Samstag

Christof Summer


Hans Christ beim Musikfest in Tosters 2005

Hans Christ †  beim Musikfest in Tosters 2005

Jänner 2012

Traurige Nachricht

Unser passives Ehrenmitglied Hans Christ ist am 24. Jänner 2012 im Alter von 94 Jahren verstorben.


Hans am 1. Mai 2011Am 01.02.12 nahmen wir abends um 19.30 in der Pfarrkirche Nofels musikalisch Abschied von einem begnadeten Flügelhornisten und lieben Musikkollegen. Der vor wenigen Jahren der bisher älteste aktive Musikant des Landes war.

Mehr über Hans und sein Leben, in dem Blasmusik eine ganz große Rolle gespielt hat, im Rückblick - November 2005 sowie in einem separaten

 

Nachruf

 

 

 


Aktuelles   2011

Du bist hier
im Rückblick

2012
2013