Logo Musikverein Feldkirch-Nofels, Link zur Startseite
   

Sitemap  |  Aktuelles  |  Termine  |  Rückblicke  |  Über_uns  |  Shop  |  Kontakt  |  intern  

Rückblick  2014

2001-2004  |  2005/2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012  |  2013  |  2014  |  2015  |  2016

  weitere Rückblicke 2001 - 2004 2005 / 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016  
  __________ __|____|____|____|__ __|____|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__ __|__  
  Aktuelles aktueller  Rückblick  
 
Dezember 2014

Letzte Probe 2014

Am 30.12. war die letzte Musikprobe des Jahres. Mit anschließender Auszeichnung der besten Probenbesucher, leckerer Gulaschsuppe und nochmals einem multimedialen Rückblick auf das tolle und außerdem recht punktereiche Vereinsjahr 2014.

Wir wünschen allen Freunden und uns selbst

Einen guten Rutsch und ein Gutes und Erfolgreiches Neues Jahr 2015 !


Dezember 2014

Alle Jahre wieder

.. wird hier ein Extra-Link zu unserer netten Seite der Weihnachtsbläser platziert. Und weil man sie in der Natur immer seltener zu Gesicht bekommt, werden dort nebst Informationen auch noch fallende Schneeflöckchen gezeigt (sofern im Browser Java aktiviert ist) :-)
 

Musikverein Nofels - Weihnachtsengel


Ein schönes Weihnachtsfest!

Info auf vol.at


Dezember 2014

Ständle zum 90sten

Am 20.12. brachten wir unserem passiven Ehrenmitglied Hugo Hopp zum 90. Geburtstag ein kleines Ständchen im Gasthof Kreuz in Frastanz.

Hugo ist zwar schon seit Jahrzehnten nicht mehr aktiver Blasmusikant, die älteren Musikanten unter uns kennen ihn aber alle noch. Und denken gerne an die alten Zeiten zurück, in denen der frühere Bassflügelhornist* und spätere Schlagwerker immer wieder für gute Laune bei den Musikanten gesorgt hatte.

Wir wünschen Hugo noch viele Jahre in Freude und Gesundheit!


 

1952 baute Hugo Hopp für einen "Trompeter von Säckingen" (Walter Walch) beim Festumzug ein tolles Holzpferd, das dann mit tausenden Blumen "gedeckt" wurde    1957 führte Hugo Hopp am 1. Mai als Tambour die Nofler Musig durch das Dorf  (im Hintergrund das kürzlich abgerissene Mönig-Haus)

 

 



* Besonders früher wurde ein Tenorhorn gerne als "Bassflügelhorn" bezeichnet


November 2014

Ständchen für den Obmann

Am Abend des 28.11. - es war ausnahmsweise keine Probe - überraschten wir unseren Obmann und Bassposaunisten Günter Walch mit einem Ständchen zum 60sten Geburtstag*. Zwar ist das Hotel Montfort in Levis ein Stammlokal der Stadtmusik Feldkirch, wir Nofler hatten uns trotzdem getraut hier auf zu kreuzen. Halt erst nach Einbruch der Dunkelheit und nur in Zivil z. B. in Levis-Jeans.** Draußen vor dem Lokal spielten und sangen wir ein paar Stücke. Günter freute sich. Nachdem am Morgen nur der normale Wecker abgegangen war, war er nicht mehr sicher, ob wir noch kommen würden. Beim letzten Märschle, bei dem Günter den Tambourstab schwang, hieß das Kommando "Beim Trio Abmarsch". Und so zogen wir ihm folgend mit klingendem Spiel in die Gaststätte. Wo es ein bisschen wärmer war, wir dann noch länger gemütlich beisammen saßen und den und die "Runden" des Obmanns feierten.


Ein paar Bilder


* Günter war der letzte von vier 60ern in diesem Jahr. Im Sommer hatten zwei andere je einen morgendlichen Weckruf bekommen. Siehe Bericht Sommerpause.

** Außerdem müsste hier eigentlich neutraler Boden sein. Denn der Feldkirch Stadtteil Levis hat gar keine eigene Musig.

*** Und damit keine Missverständnisse aufkommen: Die angedeuteten Rivalitäten sind natürlich frei erfunden. Was sich liebt das neckt sich!

Christof Summer


Konzert in der Kirche 2014 - mit auch tollen Bild- und Lichteffekten von Michael SummerNovember 2014

Brutal schöö!

Konzert in der Kirche 2014
 

Die Kapellmeister Peter Kuhn und Mario Wiedemann (JUMU) hatten für den musikalischen Höhepunkt im Herbst 2014 - ein Konzert in der Kirche - ein tolles Programm zusammen gestellt und mit uns Musikanten "probiert". Am Sonntag, den 23. November, gab es abends in der vollen Nofler Pfarrkirche (es mussten noch ein paar Stühle eingestellt werden) dann den Ohrenschmaus. Und mit dem Einsatz von Lichteffekten zusätzlich auch noch etwas fürs Auge.
 

Konzert in der Kirche 2014 - Himmlischer Gesang von Martina Büchel

Die Jugendmusik des Musikverein Nofels machte den Anfang unter dem Dirigenten Mario Wiedemann. Dieser hatte sich bereits am Vorabend mit dem Musikverein Gisingen warm dirigiert und leitete die Jugendkapelle wie immer voller Enthusiasmus. Die Jugendlichen begeisterten mit einem Rondeau sowie dem Ohrwurm Music und zeigten, dass sie klassische sowie moderne Rhythmen tadellos beherrschen.

Aber auch das Programm der „großen“ Musik ließ keine Wünsche offen. Peter Kuhn, der Dirigent, hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Der Verein spielte bekannte Melodien, wie Hallelujah, entführte die Zuhörer musikalisch ins Mittelalter mit Tournament oder machte eine Reise nach Schottland zur Highland Cathedral. Ein Höhepunkt des Abends war sicherlich Gabriellas Song aus dem schwedischen Film Wie im Himmel. Martina Büchel übernahm den schwedischen (!) Sologesang und wurde mit viel Applaus belohnt. Weitere Solisten waren z. B. Katharina Liegl (Oboe), Marina Breuß (Querflöte), Oliver Tschohl (Flügelhorn) und Rudi Büchel (Klarinette). Dank Michael Summer wurden Stücke mit Bildern im Hintergrund begleitet, sodass man auch etwas zu sehen bekam. Mathias Hagen, der neue Ansager, führte souverän durch das Programm und brachte dem Publikum Wissenswertes zu Stücken und Komponisten näher.
 

"Brutal schöö!" meinte im Anschluss ein Kind. "Einfach toll" und (trotz zweier Zugaben) "Zu kurz" sagten andere. Na, das hört man doch gerne. Wer nicht dabei war, hat also ganz offensichtlich etwas sehr schönes verpasst!
 

Mit lang anhaltendem Applaus forderten die Konzertbesucher zwei Zugaben

 

Das war unser Programm

Eine Einladung auf vol.at

Ein kurzer Nachbericht auf vol.at

Wunderbare Bilddokumentation
von Christian Lins auf picasaweb

Magdalena Schatzmann / Christof Summer


Hornist Alfred Breuss 1990

Alfred Breuss †    Archivbild aus 1990

November 2014

Traurige Nachricht

Am 20. November 2014 ist unser passives Ehrenmitglied Alfred Breuss im Alter von 78 Jahren verstorben.

 

Alfred erlernte als 15-jähriger das Waldhorn und spielte dieses Instrument beim Musikverein Nofels 44 Jahre lang. Darüber hinaus war er zwei Jahre lang Sachwalter und übte in drei Perioden insgesamt 10 Jahre lang sehr gewissenhaft das Amt des Kassiers aus.

Und er war sich mit seiner Gattin Toni, der er nun nachfolgte, nicht zu schade, uns aus seinem Hausgarten bei jeder sich bietenden Gelegenheit großzügig mit Blumen und Gemüse zu versorgen. So hatten wir von den beiden zum Landesmusikfest 1976 weit über 300 Kistchen Gladiolen bekommen. Die so gezogen wurden, dass sie exakt zum Festtermin Mitte Juli in Hochblüte standen.

1977 erhielt Alfred für 25 Jahre Mitgliedschaft das Silberne und 1992 für 40 Jahre das Goldene Ehrenzeichen vom Blasmusikverband. 1976 wurde ihm auch die Ehrenmitgliedschaft in unserem Verein verliehen.

1995 beendete er die Mitgliedschaft und überließ das aktive Musizieren seinen Nachkommen. Von seinen Töchtern ist heute zwar nur noch Angelika Mitglied unseres Vereins. Aktuell sind aber alle Enkelkinder von Alfred in blasmusikalischer Ausbildung. Als geselliger Typ und begeisterter Jasser hatte Alfred aber auch noch lange nach seinem Austritt regelmäßigen Kontakt zu einigen unserer Musikanten.

Unser aufrichtiges Mitgefühl allen Menschen, die Alfred nahe standen.

Beim Begräbnis am 26.11. haben wir in dankbarer Verbundenheit und Wertschätzung ein Blumengebinde niedergelegt, drei mal die Vereinsfahne gesenkt und ihm mit unserem Spiel des Näher mein Gott zu dir musikalisch die letzte Ehre erwiesen.

Lieber Alfred, wir werden dir stets treues und dankbares Andenken bewahren!

 

H. Wehinger / E. Rederer / C. Summer


115. JHV des Musikverein Nofels am 09.11.2014November 2014

Hauptversammlung

Im Anschluss an die Gedenkmesse der Nofler Ortsvereine am 09.11.2014 versammelten wir im Gasthaus Löwen unsere Häupter bei der 115. Jahreshauptversammlung des Musikverein Feldkirch-Nofels. Mit der das neue Vereinsjahr 2014/2015 beginnt. Aus dem Protokoll von Protokollführerin Nora Kathan hier das Wichtigste kurz zusammen gefasst:


Obmann Günter Walch durfte außer den Mitgliedern folgende Gäste begrüßen:
Von der Stadt Feldkirch Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold und Kulturamtsleiter Harald F. Petermichl, aus Nofels Ortsvorsteherin Doris Wolf, die passiven Ehrenmitglieder Hermann Summer und Ehrenkapellmeister Leo Summer sen., Förderin Irmgard Schöch, sowie die beiden Gattinnen von zu Ehrenden Margot Schatzmann und Margarethe Griebler.
 

Die Höhepunkte im zu Ende gehenden Vereinsjahr 2013/2014 waren abgesehen von bestens besuchten Frühjahrskonzerten sicherlich die beiden höchst erfolgreichen Teilnahmen an den Wertungsspielen in Oberstdorf und in Dornbirn. 96 Punkte gab es noch nie in der Vereinsgeschichte. Und mit 90,5 Punkten und dem Sieg in der Stufe C konnte unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn bei den Landeswertungsspielen an frühere Erfolge des Vereins angeknüpft werden.
 

Der Verein hatte 17 Ausrückungen/Auftritte. Außerdem war d' Buramusig heuer recht aktiv. Insgesamt 57 Vollproben und nicht wenige Registerproben wurden miteinander abgehalten. Beste Probenbesucher (Streber) waren "Beizer" Norbert Maier, Helmut Mähr und Otto Büchel. Der durchschnittliche Probenbesuch war mit weniger als 75% leider weiter gesunken und nicht optimal.

Auch Kapellmeister Peter Kuhn beklagte am Anfang seiner Ausführungen die Abwesenheiten. Die im Besonderen nach größeren Ereignissen auffällig wurden, wenn man a) musikalisch gut beinand (auf einem hohem Niveau) gewesen wäre und b) es galt Neues einzustudieren. Beim Fehlen von Musikanten, die die Musikinstrumente des Kapellmeisters sind, ist keine gute Musik machbar. Nach einzelnen Kritikpunkten folgte dann aber auch noch Lob für die Musikanten und das Vereinsleiter-Team.
 

Eine gut gelaunte Jugendreferentin Julia. Gibt es doch viel Positives zu berichten.Jugendreferentin Julia Schatzmann berichtete über erfreuliche 26 Neuanmeldungen, 12 aktiv in der Jugendmusik spielende, insgesamt 29 junge Musikanten unter 25 Jahren und deren zahlreiche Aktivitäten. Und dankt dem JUMU-Team und den zahlreichen Betreuern/Helfern von der "großen" Musig. Z. B. Köchin Sonja Pratzner.

Obwohl zwei Veranstaltungen als potentielle Einnahmequellen ausgefallen sind, ist noch Geld da. Dies dank großzügiger Spenden der Nofler bei der letzten Jahressammlung, Subventionen z. B. für die Jugendmusik (spezieller Dank ergeht an dieser Stelle an Jugendreferentin Julia Schatzmann für die Mitgliedschaft im Jugendbeirat der Stadt Feldkirch) und auch Einnahmen für einzelne bezahlte Auftritte oder Dienstleistungen (Mitarbeit bei Veranstaltungen). Im kommenden Jahr sind laut Kassier Rudolf Mähr aber höhere Ausgaben insbesondere für die Erhaltung und Neuanschaffung von Teilen unserer Tracht, für die Teilnahme an den Bundeswertungsspielen in Eisenstadt und eventuell auch für die Erhaltung des Musigbüssles zu erwarten.
 

Obmann Günter Walch hat alles bestens im Griff.Der multimediale Jahresrückblick, erstellt von Michael Summer aus den Best-Ofs des digitalen Archivs, war wieder sehr unterhaltend. Die Druck-Version des Chronisten inkl. Texten wird - damit diese vollständig ist - ein wenig später (im Dezember) zu bestaunen sein.


Wir bedauern zwei Austritte. Als neue Mitglieder im "großen" Verein dürfen wir dafür Ramona Spalt (Saxofon) und Annika Rosenberg (Klarinette) begrüßen!

Mehr zum aktuellen Mitgliederstand findet man auf der Seite Über uns.


Geehrt wurde auch. Arnulf Griebler (Basstuba) wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Arnulf ist zwar schon viel länger Musikant und entsprechend auch vom Verband ausgezeichnet, hatte aber beim Musikverein Nofels eine 14-jährige Pause eingelegt. Bei der Laudatio wurde ihm unter anderem auch für seine frühere Tätigkeit als Chronist gedankt.

Der zweite Kandidat war Organisator und 2. Obmann-Stellvertreter Norbert Schatzmann (Tenorhorn). Der war nicht wild auf die Ehrung. Aber Obmann Günter meinte: "I mach's ganz kurz, do muascht jetzt durch, und es tuat fascht ned weh." Norbert wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Und besonders, wenn sich seine eigene Aussage "I bin dr bescht!" auf Organisation bezieht, dann mag keiner widersprechen. Denn es ist die Wahrheit. Ohne Norbert wäre der Ablauf unserer zahlreichen Auftritte und Veranstaltungen wohl kaum so reibungslose möglich!
 

Norbert Schatzmann fühlt sich geehrt  (hat gar nicht weh getan) Dank gebührt auch den Gattinnen der Musikanten! Annika und Ramona - Herzlich Willkommen im großen Verein!


 

Obmann für mindestens ein weiteres Jahr bleibt Günter Walch. Und auch den Dirigenten behalten wir in jedem Fall!
Änderungen
für das kommende Vereinsjahr 2014/2015 gab es somit nur bei anderen Vereinsleitern und Funktionären:

  • Elmar Rederer wird als bisheriger Musikreferent und 1. Obmann-Stellvertreter von dessen Sohn Stefan Rederer abgelöst.
  • Marketingreferent Christof Summer freut sich, eine seiner zahlreichen Funktionen, nämlich das Pressewesen, an Magdalena Schatzmann abgeben zu dürfen.
  • Dem Wunsch von Julia Schatzmann, Elisabeth Walch als zweite, gleich gestellte Jugendreferentin zu bekommen, wurde entsprochen.
  • Die beiden Fähnriche Erich Bertschler und Florian Speckle werden nun ebenfalls gleichrangig behandelt.
  • Und als langjähriger Inhaber dieser leitenden Funktion wird Helmut Wehinger als Stabführer vom Duo Michael Summer und Mathias Hagen abgelöst.

115. JHV des MV Nofels. Anerkennende Worte auch vom Feldkircher Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold.Die Änderungen sind auch auf der Seite Organisation/Kontakte zu finden.


Nach anerkennenden, lobenden Worten und Dank vom Feldkircher Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold beendete Obmann Günter Walch diese wieder sehr harmonisch abgelaufene 115. Jahreshauptversammlung.

 

Bildergalerie

Christof Summer


Seelensonntag / Gedenkmesse 2014 in Nofels  (Foto: Musikverein Nofels)November 2014

Gedenken

Am Seelensonntag, 09.11.14*, gestalteten wir wieder die alljährliche Gedenkmesse der Nofler Ortsvereine mit. Allein Oli konnte nicht den Worten von Vikar Stefan Biondi von Tisis lauschen. Denn er musste noch auf die Schnelle das aus dem Internet herunter geladene Trompeten-Signal zum Stück "Dem guten Kameraden" einstudieren. Das anschließend draußen beim Kriegerdenkmal gespielt wurde. Das Solo kam zwar etwas verhalten, aber es kam.

Im Anschluss fand dann die Jahreshauptversammlung statt. Siehe ein separater Bericht.

 

* Zwar fiel per Definition "1. Sonntag nach Allerheiligen" der Seelensonntag in 2014 mit Allerheiligen zusammen.
Aber in Nofels fand das Gedenken wie auch andernorts eine Woche später statt.

Christof Summer


Auftritt des Musikverein Nofels bei der VBV Generalversammlung 2014 in Dornbirn  (Foto: VBV)November 2014

VBV Generalversammlung

Anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Vorarlberger Blasmusikverbandes (bis 1966 Vlbg. Harmoniebund genannt) gab es nach anderen Jubiläumsaktionen (z. B. Höchste Töne und Gott sei Dank - Blasmusik!) in Dornbirn eine VBV Generalversammlung im großen Stil. Als Stufensieger bei den heurigen Landeswertungsspielen war der Musikverein Feldkirch-Nofels nebst anderen ausgezeichneten Kapellen eingeladen bei dieser Versammlung musikalisch auf zu treten. Also fuhren wir mit Bus und Büssle ins Unterland und gingen ins Mohren-Wirtschaftszelt, Messe-Halle 13. Wo wir als letzte Musikkapelle auf der Bühne Platz nahmen und für die aus dem ganzen Land gekommenen Musikanten, insbesondere die geehrten, drei Musikstücke spielten. Die Akustik war für uns Musiker zwar nicht ganz optimal. Jeder hörte in erster Linie sich selbst. Aber dank professioneller Tontechnik bekamen die Gäste in der Halle hervorragende Klangqualität geboten. Nachträgliches Lob für unsere Darbietungen kam sogar schriftlich.
 

VBV Präsident Wolfgang Baldauf (links) dankt und gratuliert Elmar Rederer zur Ehrenmitgliedschaft  (Foto: VBV)Ausgezeichnet

Unter den Ausgezeichneten war auch unser Flötist Elmar Rederer. Elmar wurde aufgrund seiner 13-jährigen Tätigkeit als Landes-Obmann-Stv. beim Vlbg. Blasmusikverband (VBV), mehrjährigen Funktion als Präsident und Vizepräsident des Österr. Blasmusikverbandes (ÖBV), insbesondere aber wegen zahlreicher Verdienste bzw. Innovationen während seiner Amtszeit, u. a. zum Ehrenmitglied des Blasmusikverbandes ernannt. In den vergangenen Jahren wurde beispielsweise im Zuge eines EDV-Projekts ein funktionierendes Online-Datenverwaltungs- und Übermittlungssystem für alle 2150 österreichischen Musikvereine eingeführt (Stichwort AKM). Und der VBV bekam eine sehr schöne neue Website (Homepage).

Aber das war noch nicht alles! Hier ein Auszug (Seite 8) aus dem öffentlichen Protokoll der VBV Generalversammlung:

"Und zum Höhepunkt aller Ehrungen: Elmar Rederer hat in seinem Verein [Anm.: dem Musikverein Feldkirch-Nofels] als Sachverwalter begonnen und später den Schriftführer, stv. Obmann sowie für 10 Jahre den Obmann übernommen. Im Jahre 2001 wurde er als stv. Landesobmann in die Landesleitung berufen und war nun 13 Jahre tatkräftig in dieser Funktion tätig. In dieser Zeit fällt auch die Übernahme der Präsidentschaft im Bundesverband für 2 Jahre als Vizepräsident und für 1 Jahr als Rotationspräsident des ÖBV. Die letzten 10 Jahre hat er den VBV im Kreise der Präsidenten der Blasmusikverbände um den Bodensee vertreten und ist deren Koordinator. Für diese Tätigkeit wird Elmar beim Abendessen vom CISM, dem europäischen Blasmusikverband geehrt. Auf Grund seiner vielfältigen prompten Erledigung vieler Aufgaben sowohl im Landes- aber auch im Bundesverband hat das ÖBV-Präsidium einstimmig beschlossen, Elmar mit dem Verdienstkreuz in Gold zu ehren sowie – wie er es vorher mitbekommen hat – hat die heutige Generalversammlung Elmar Rederer zum verdienten Ehrenmitglied ernannt. Wir bedanken uns für die Unterstützung, Ideen und Umsetzungen zum Wohle der Musikvereine des Landes und ganz persönlich dankt der Landesobmann für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Der Landesobmann übergibt die wertvolle in Goldschrift gehaltene Ehrenmitgliedsurkunde des VBV in Verbindung mit einem dementsprechenden Geschenk. Der Landesobmann bedankt sich auch bei den Partnerinnen und Partnern der Geehrten und weist auf die Einladung zum Abendessen hin. Der Musikverein Feldkirch-Nofels spielt für die Geehrten, und ganz speziell für ihr Vereinsmitglied und neues VBV-Ehrenmitglied Elmar Rederer, den Ehrungsmarsch "Viribus Unitis" (Mit vereinten Kräften) von Josef Bach."

(Ende des Auszugs)

Was vielleicht noch nicht klar raus gekommen ist: Elmar beendet nun seine leitende Tätigkeit beim Landesverband. Er wird deshalb aber nicht viel mehr Musikproben als bisher besuchen können. Denn:
Sogar während seiner vorgängigen Amtszeit als Präsident des Bundesverbandes zählte Elmar trotz der vielen Aufgaben in ganz Österreich und rund um den Bodensee immer noch zu den fleißigsten Probenbesuchern. Respekt!
Wir, die Nofler Musikanten, schließen uns dem Dank und den Gratulationen zu den Auszeichnungen an!

 

Eingeladen

Und an diesem Abend wurde der Musikverein Feldkirch-Nofels auch offiziell dazu eingeladen, im kommenden Jahr als Vertreter des Landes ans andere Ende von Österreich zu fahren und an den Bundes-Wertungsspielen 2015 in Eisenstadt teil zu nehmen!



Einer muss der Letzte sein. Der Musikverein Nofels nach der VBV Generalversammlung im Mohren-Wirtschaftszelt in Dornbirn.Einer muss der Letzte sein

Nachher gab es noch etwas zu essen und zu trinken. Die anderen hatten ganz offensichtlich schon genug. Die Versammlung löste sich nämlich auf und wir, die Nofler Musikanten, waren plötzlich die letzten in der Wirtschaft. Aber es störte uns nicht. Denn das war ja nicht das erste Mal ;-)

 

Bilder  (davon 7 vom VBV geklaut)

Christof Summer


Oktober/November 2014

Jahressammlung

Liebe Noflerinnen und Nofler,

heuer etwas früher als sonst hatten wir wieder Zahlscheine bzw. Zahlungsanweisungen im Dorf verteilt. Mit der Bitte um fleißige und großzügige Benutzung. Besonders auch, weil uns heuer zwei potentielle Einnahmequellen - der Bangser Frühschoppen und das Matschelser Fest - weg gefallen waren. Eure Beiträge helfen den Fortbestand Eurer Musig zu sichern und uns - zum musikalischen Niveau passend - auch gut aussehen zu lassen.

 

Besten Dank für die Unterstützung!


 

Falls der Zahlschein trotz aller Vorsorge untergegangen sein sollte -
Hier noch einmal die Spendenkonten bei unseren Partnern:
 

Raiffeisenbank Feldkirch
IBAN:  AT98 3742 2001 0603 0621
BIC:  RVVGAT2B422

Sparkasse Feldkirch
IBAN:  AT64 2060 4007 0000 8105
BIC:  SPFKAT2Bxxx

Tipp:  Bei Internet-Banking alle Ziffernfolgen zusammen geschrieben, ohne Leerzeichen

Als Verwendungszweck bitte "Jahressammlung 2014" angeben.

Christof Summer


Herbstkonzert der Nofler Buramusig beim Heimatmuseum in BürserbergOktober 2014

D' Buramusig zu Gast in Bürserberg

Am Sonntag 12.10.14 konzertierte die Nofler Buramusig beim Heimatmuseum in Bürserberg. Ein herrliches Plätzchen dort. Und das Wetter war gut. So gut, dass auf der Bühne neben Kühlflüssigkeiten unterschiedlicher Art auch eine Flasche Sonnenmilch durchgereicht wurde. Einige Male fielen zwar Blätter, sowohl vom Baum unmittelbar hinter der Bühne als auch von unseren Notenständern. Zuerst wurden die Tubisten verdächtig. Weitere Beobachtungen ergaben jedoch, dass diese doch nicht zu laut gespielt hatten, sondern der Föhnwind der Auslöser für den Abgang des Blattwerks war. Ansonsten hätte es Petrus aber kaum besser machen können. Weiters freute uns, dass unter den Konzertbesuchern einige Nofler waren. Da hatte wohl Özlem Cakir-Jenny nochmal extra die Werbetrommel gerührt (obwohl sie eigentlich Klarinette spielt) :-D

Wir bedanken uns bei Organisator Walter Jenny, Roché, Pascal und den anderen beiden Bürserberger Volksmusikanten, die vor uns zum Frühschoppen aufgespielt hatten, für die Einladung und Gastfreundschaft. Und hoffen es hat Euch genau so gut gefallen wie uns!
 

Einladung 1 auf vol.at

Einladung 2 auf vol.at


Kurzbericht  auf vol.at

Bilder in unserer Bildergalerie

 

 

Gott sei Dank - Blasmusik!

Und am selben Tag wurde in der Nofler Pfarrkirche ab 9.30 auch der Gottesdienst von einer kleinen Bläsergruppe musikalisch umrahmt. Anlass war die landesweite Aktion Gott sei Dank - Blasmusik! des heuer 90-jährigen Blasmusikverbandes (VBV).
 

Einladung auf vol.at

Christof Summer


Oktober 2014

Eröffnung Illspitz-Kraftwerk

Am 05.10.14 wurde das neue Wasserkraftwerk am Illspitz eröffnet. Mit dem ein größerer Teil des Feldkircher Stromverbrauchs gedeckt werden kann. Die Nofler MusikantInnen halfen bei der Bewirtung mit. Und waren ob des gewaltigen Besucheransturms ganz schön gefordert! Am Nachmittag unterhielt im Festzelt dann noch die momentan recht aktive und beliebte Buramusig des Vereins.

 

Erst seit kurzem bei der 'großen' Musig und schon fest im Arbeitseinsatz. Aber für eine kurze Besichtigung des Kraftwerks war doch noch Zeit  (Foto: Helmut Köck, vol.at)

Ein paar Impressionen (Spiegelbilder)


 

Es scheint, unsere T-Shirts sind doch nicht (mehr) verhext. Die frühere Anziehungskraft auf Regenwolken - siehe Berichte aus der ersten Jahreshälfte - hat entweder stark nach gelassen. Oder ist jetzt ganz weg :-D

Christof Summer


Oli (Bildmitte) und die beiden "Verstärker" Pascal und Tobias am SunnahofOktober 2014

Kürbisfest in Göfis

Die aktuell recht aktive Buramusig konzertierte auch beim 13. Kürbisfest am 04.10.14 wieder am Sunnahof in Göfis-Tufers. Einer tollen Einrichtung der Lebenshilfe Vorarlberg.
Dank an GF Thomas Lampert für die Einladung und beste Versorgung mit Märkle. Dank an Pascal und Tobias, die im hohen Blech ausgeholfen haben! Und Dank an Klarinettist Rudi Büchel für die metronomischen Vorgaben am Anfang jedes Musikstücks. Die wir dann während des Spiels natürlich noch ein bisschen variiert haben.


Ein Bericht auf vol.at

 

F: Woran merkt man, dass ein Schlagzeuger vor der Tür steht?
A: Das Klopfen wird schneller.

Wobei man der Fairness halber schon sagen muss, dass es auch noch andere Hudle gibt.

Christof Summer


Matschelser Fest 2014  (Foto: Musikverein Nofels)September 2014

Matschelser Fest

Heuer war es der Kegelclub, der am 28.9. zum gemütlichen Hock in Matschels lud. Das Fest begann - bei herrlichem Wetter - um 11 Uhr mit einer Feldmesse. Die von Pfarrer Werner Witwer zelebriert und von uns, dem Musikverein Nofels, musikalisch umrahmt wurde. Über Mittag spielten wir dann noch ein kleines Unterhaltungskonzert. Und am Nachmittag unterhielt d' Buramusig.

Bei diesem traumhaften Wetter waren natürlichen sehr viele Gäste gekommen. Unter Ihnen auch heuer wieder die Zwillingsbrüder aus Belgien. Die jedes Jahr um diese Zeit einige Tage oder Wochen in Feldkirch und Umgebung verbringen. Und offensichtlich auch große Fans der Nofler Musig sind. Die Kommunikation ist ein wenig schwierig. Aber wir freuen uns trotzdem immer wieder, die beiden zu sehen!

Ein neues Musikinstrument?Nebst bodenständigen Attraktionen wie Kürbis-Schnitzen und Kutschen-Fahren und der Vorstellung eines neuartigen Zupf-Instrumentes durch Kapellmeister Peter Kuhn (Bezeichnung irgendwas mit "Märkle-...", siehe Bild unten) gab es am strahlend blauen Himmel sogar noch eine kleine Kunstflug-Vorführung der Schweizer Armee.


Eine Einladung auf vol.at

Christof Summer


September 2014

Ausflug abgesagt

Der Vorarlberger Blasmusikverband (VBV) hatte anlässlich seines 90-jährigen Bestehens Höchste Töne - eine Serie von Blasmusikkonzerten auf Bergeshöhen - vorgesehen. Unser für den 21.9. geplante Auftritt auf dem 2000m hohen Walmendinger Horn im Kleinwalsertal musste aber wetterbedingt abgesagt werden. Das hatte zwar den kleinen Vorteil, dass das Abgeben der Stimme bei der Landtagswahl stressfrei möglich war. Mangels eines guten Schlechtwetter-Alternativprogramms fiel damit aber der gesamte mit Anhang geplante Vereinsausflug ins Wasser. Wir warten auf eine neue Gelegenheit für eine solche Unternehmung.

Christof Summer


September 2014

Erntedank beim Herbstmarkt in Feldkirch

Da gehen die Nofler wieder mal nach Feldkirch, denken sich nichts Böses - und werden dann Stadtmusik genannt  ;-)


Noch ein paar Bilder

Christof Summer


September-November 2014

Musikalischer Herbst

Die Sommerpause ist beendet. Seit Anfang September wird bei uns - nachdem die Instrumente von ihrer Staubschicht befreit wurden ;-) - schon wieder fleißig geprobt. Denn der Herbst wird sehr musikalisch. Mindestens einen Termin solltest Du Dir jetzt schon vormerken: Das Konzert in der Kirche am 23. November.

Christof Summer


Beim Bergfest auf dem Niggenkopf in Brand 2014  (Foto: WSV Nofels)August 2014

Ein kleines Wunder

Die An- und Abreise zum/vom Niggenkopf in Brand am 31.08. war zwar von Niederschlägen begleitet. Aber bei der Bergmesse des Wintersportvereins auf der Terrasse der Fritz-Stütler-Hütte selbst blieb es trocken. Das obwohl die kleine Besetzung die neuen T-Shirts angezogen hatte. Ein kleines Wunder! Denn bei fast allen bisherigen musikalischen Ausrückungen in der ersten Jahreshälfte 2014 mit T-Shirt gab es Regen. Hatten wir hingegen unsere Tracht angezogen, dann war Sonnenschein angesagt. Sind die Musig-Lieble etwa doch nicht verhext?

 

Weitere Bilder auf wsv-nofels.at

Christof Summer


MV Nofels Cold Water Challenge 2014 im SpiersbachAugust 2014

Cool!

Musikvereine gehen baden
 

Eigentlich dachten wir bei "kurze Sommerpause" so an 6-7 Wochen. Bis Ende August. Doch daraus wurde nichts. Denn Anfang August wurde der Musikverein Feldkirch-Nofels vom Musikverein Göfis nominiert. Um die Vereinskassa nicht zu belasten, stellte sich umgehend trotz Regenwetter* eine junge Truppe der Herausforderung und machte am Illspitz bzw. im Spiersbach (angeblich einer der kältesten Bäche im Land) "Wassermusik". Gern wären die Musikanten dabei ganz abgetaucht. Die Tradition verlangte aber "Wassertreten"**.

Das Ganze nennt sich "Cold Water Challenge" oder "Cool Water Challenge", kommt wie's scheint ursprünglich aus den U.S.A. und ist jetzt nach Mitteleuropa, im speziellen nach Deutschland und Österreich herüber geschwappt. Und waren die Teilnehmer vor 1-2 Monaten noch hauptsächlich Feuerwehren, so sind in diesen Tagen besonders auch Trachten- und Musikvereine aufgefordert, sich innert 2-3 Tagen möglichst originell nass zu machen, dabei zu filmen und anschließend drei andere Vereine zu nominieren. Gelingt das einer nominierten Gruppe nicht, muss Sie als Strafe eine kleine Spende an eine wohltätige Einrichtung tätigen oder - noch populärer - die nominierende Gruppe zu einer Jause, einem Grillfest oder ähnlichem einladen.

Der neue Trend verbreitete sich dank Internet wie ein Lauffeuer. Allein zu "Cold Water Challenge" in der ersten August-Woche 2014 ca. 55.000 neue Videos auf Youtube®, einen Monat später am 9.9.2014 gesamt  zu beiden Suchbegriffen laut Anzeige 660.000 Einträge (Videos) auf YouTube®. Und viele Millionen Suchergebnisse in Google®. Die Aktionen werden sicherlich noch weiter gehen. Uns Nofler Musikanten schreckt das aber nicht mehr. Denn:
 

Mir sind dabei gsi!

Cold Water Challenge MV Nofels auf YouTube®

 

Nominiert hatten wir den MV Frastanz, den MV Cäcilia Schellenberg (FL) sowie den MV Ingerkingen (D). Der erstgenannte Verein hat die angedrohte Verpflegungsaktion mit einer tollen Challenge in der Frastanzer Au abgewehrt. Und auch in unserer Partnergemeinde war man sehr aktiv. Siehe weiter unten.

 

Nachträge

Aus der Partnergemeinde Ingerkingen hatten wir zuerst nichts gehört oder gesehen. Aber dann wurden wir fündig. Der offensichtlich vielfach nominierte MV Ingerkingen war Anfang August tatsächlich aktiv. Und wie!! Hier geht's zur gelungenen Challenge der Ingerkinger. Aus unserer Sicht ist das nichts, was man verstecken muss!

Am Abend des 11.08. kam vom Schellenberg via Gesichtsbuch (engl.: Facebook®) als erste Rückmeldung: "Mir sind no i da feria". Von einer Challenge - wenn auch mehr "Ice Bucket" als typische "Cold Water" - bekamen wir erst am 08.09. etwas zu sehen (nicht-öffentliches Video). Was eigentlich - ganz in unserem Sinne - ein bisschen zu spät wäre :-)


 

 
.. und klick oben "Gefällt mir"
(erfordert Registrierung/Anmeldung)

 

 

*  Regen war eh wieder klar. Wegen den T-Shirts. Siehe auch hier in einer Fußnote.

** "Wassertreten" ist hier schon lange Tradition. War das Nofler Bad doch die allererste Kneipp-Kuranstalt in Vorarlberg.
Leider ist die frühere Wassertrete (nahe dem Zollamt) heute nicht mehr intakt.

Christof Summer


Juli 2014

Sommerpause

Nachdem wir am 22.7. morgens um 6 Uhr bei strömendem Regen* noch unseren Schlagwerker Rainer Masal - auf fremdem Territorium jenseits der Ill - mit einem kleinen Geburtstagsständchen überrascht hatten, machten wir eine kurze Pause.

Für den Fall, dass jemand Entzugserscheinungen bekommt, hatten wir hier - nebst Zuhause üben - noch zwei weitere Tipps um diese schwierige Zeit unbeschadet zu überstehen:

Anfang August musste die Sommerpause wegen einer "Nominierung" unterbrochen werden.

Und am 21.08. gab's noch ein weiteres frühmorgendliches Geburtstagsständchen. Diesmal für unseren Saxofonisten und früheren Obmann Helmut Wehinger.

 

 

 * Regen war eh klar. Wegen den T-Shirts. Siehe auch hier in einer Fußnote.

Christof Summer


Fähnrich Florian sorgt im Festzelt für eine frische BriseJuli 2014

Heißes Fest in Göfis

Kleines Malheur, das den meisten vermutlich verborgen blieb: Eines Saxophonisten Kniestrumpf verlor während des Festumzugs aufgrund von Materialermüdung des Gummis den Halt und rutschte bzw. rollte nach unten. Nacktes Bein kam zum Vorschein. Wie sich raus stellte, wurde das aber nicht nur vom internen Fotografen gesehen. Sondern z. B. auch vom Gemeindereporter auf Speicherkarte gebannt und publiziert. Leider Pech gehabt, Ivo :-)

Ansonsten klappte alles prima. Durch das Anziehen unserer Tracht hatten wir für trockenes Wetter gesorgt*. Die Fahnenträger, mit dabei unser Florian, sorgten im warmen Festzelt für eine kräftige, angenehme Brise. Insbesondere aber unser musikalischer Auftritt im Zelt, der nicht nur die Nofler Führwehrler begeisterte, sondern auch viele andere auf die Festbänke lockte, war sicherlich ein würdiger Abschluss dieser Saison. Wir machen jetzt nämlich eine kleine Sommerpause. Und sind ab Ende August wieder zu hören.

Auch in Göfis waren die Nofler in der Tracht Garant für Sonnenschein. Bis sie die Instrumente versorgten.Hier abschließend noch ein recht herzlicher Dank an Festführer FPÖ Klubobmann Dieter Egger, die beiden reizenden Festdamen Ramona und Ulli sowie an unseren Täfele-Buab!

 

Bilder  A  (ergänzt durch einzelne (geraubte) Bilder von vol.at bzw. Reporter Helmut Köck)

Bilder  B  von René W. und MVG** (Dankee!)

 

 

*  Eine aktuelle interne Statistik aus der ersten Jahreshälfte 2014 belegt:
- Immer, wenn die Nofler in der Tracht ausrückten, kam die Sonne.
- Immer, wenn die Nofler die neuen T-Shirts anzogen oder anziehen wollten, kam Regen.
Die T-Shirts sind scheinbar verhext. Oder ziehen vielleicht aufgrund elektrostatischer Aufladung Regenwolken an.
Jedenfalls wurden sie jetzt beim Lieferanten reklamiert ;-)

** Mit der Abkürzung MVG ist hier natürlich der Musikverein Göfis gemeint.

Christof Summer


Juli 2014

Musikantenhochzeit!

Am 11.07.14 ist unsere Klarinettistin Özlem Cakir (auch bekannt als Organisatorin/Moderatorin der Nofler Bälle) mit Profi-Trompeter Roché Jenny vom Bürserberg auf Schloss Amberg in Feldkirch-Levis den Bund der Ehe eingegangen. Zusammen mit Musikanten der Dorfmusik Bürserberg gab der Musikverein Nofels unter der Leitung des Bürserberger Dirigenten Hermann Müller für Brautpaar und Hochzeitsgäste vor Ort ein schönes Platzkonzert. Das zweite. Denn auch schon um 6 Uhr war in der Morgendämmerung in Nofels - nach Böllerschüssen der Ortsfeuerwehr - für die Braut in spe geständelt worden.

Wir wünschen den beiden für den weiteren gemeinsamen Lebensweg alles Gute!

 

Bilder in unserer Bildergalerie

Christof Summer


So sah's erst aus nachdem die Jungmusikanten mit ihrem tollen Auftritt die dunklen Regenwolken vertrieben hattenJuli 2014

Sommerkonzerte

Petrus sei Dank*. JUMU und Musikverein Feldkirch-Nofels konnten am Abend des 4. Juli den Dämmerschoppen Auf der Egg abhalten. Anfangs wurde die Musik noch vom Blätterrauschen der umstehenden Bäume begleitet und das englische Wort für Blasmusik, nämlich Wind Music, passte wirklich. Aber mit Kluppen (Wäscheklammern) konnten die Notenblätter an Ort und Stelle gehalten werden. Und den Jungmusikanten gelang es mit ihrem tollen Vorkonzert die Sonne hinter den grauen Wolken hervor zu locken. Für das leibliche Wohl beim 600 m hoch auf dem Schellenberg gelegenen geschichtsträchtigen und urgemütlichen Plätzchen sorgt das freundliche Team vom Gasthaus Auf der Egg, inkl. Obmann Günter.


Es fährt und fährt und fährt - das Musig-BüssleAm darauf folgenden Samstag 5. Juli waren die Nofler dann wie schon in den letzten Jahren gleich zwei Mal zu hören:
Über Mittag spielte unsere bei Alt und Jung beliebte Buramusig beim Feldkircher Weinfest, abends ab 19 Uhr (zum Frühtermin) sorgten dann wieder alle Nofler MusikantInnen gemeinsam mit einem tollen Sommerabend-Konzert für allerbeste Stimmung in der Feldkircher Marktgasse.

Noch ein Dank an Ortsvorsteherin Doris Wolf, die am zweiten Abend ganz offensichtlich Spendierhosen anhatte. Und gefreut haben uns natürlich auch die nochmaligen Gratulationen von Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold zu den letzten Erfolgen bei den Wettbewerben.

 

* Sollte man zur allg. Verbesserung der Situation vielleicht Petrus eine Abfindung zukommen lassen und die Wasser- bzw. Stadtwerke dafür zuständig machen?

 

Bilder in der Bildergalerie

 

Nächstes Wochenende kann man uns dann noch beim Musikfest in Göfis hören. Bevor wir uns eine kleine Sommerpause gönnen.

Christof Summer


Juni 2014

Im Fokus

Du als Leser der "HEFE", der VN Heimat Feldkirch, hast in der aktuellen Printausgabe (26. Woche, 26. Juni 2014) nebst dem Portrait der Nofler Musig auf Seite 20 (Originaltitel war "Musik zu pflegen..") sicherlich auch das zugehörige von der VN Heimat initiierte Gewinnspiel auf Seite 22 gesehen. Aber hast Du den Gewinncoupon auch schon richtig ausgefüllt, ausgeschnitten und an die angegebene Adresse der VN Heimat Redaktion geschickt? Solltest Du noch machen, weil dann kannst Du einen von drei Einkaufsgutscheinen gewinnen.


Nachtrag

Dass der Musikverein Feldkirch-Nofels am 1. September 1892 gegründet wurde, wissen nun zumindest im Bezirk Feldkirch alle, oder? :-D
Beim Preisausschreiben konnten aber nur drei der zahlreichen Einsender/innen gewinnen. Wir schließen uns den Gratulationen des VN Heimat Redaktionsteams an und wünschen Olga Klösch, Anneliese Jochum und Sabine Paoli, alle aus Feldkirch, viel Spaß beim Einlösen der 30-Euro-Einkaufsgutscheine der Stadt Feldkirch!  (Quelle: VN Heimat 10.7.14)

Christof Summer


Juni 2014

Musik zu pflegen ..

Über uns

 

Portrait/Pressebericht  6-2014
online auf feldkirch.vol.at

 

Printausgabe "Im Fokus"


d' Buramusig beim Waldfest in Tisis 2014  (Foto: vol.at / Emir T. Uysal)Juni 2014

Im Abseits

Abseits gibt's nicht nur bei der aktuell laufenden Fußball-WM in Brasilien. Beim 7. Waldfest in Tisis hatte Kapellmeister und Flügelhornist Peter Kuhn, als er mit der Buramusig aufspielte, auch eine exponierte Position. Siehe rechts im Bild.

Nichtsdestotrotz (super Wort!) scheint es gut geklungen zu haben*. Im Bericht der HM TiTo heißt es:
"Mit wunderschönen Melodien ließen die Frauen und Mannen um Peter Kuhn keine Blasmusikwünsche offen, und die Zuhörer und Gäste dankten es mit tosendem Applaus."

Den Musikanten aus Tisis und Tosters Gratulation zum tollen Feschtle und nochmal ein Dankeschön für die Einladung!


Ein paar schöne Bilder  (Dank an die Fotografen E.T. Uysal, VN Heimat, und Christian Müller, HM TiTo!)

 

* Wir waren etwas unsicher. Weil Erich F. bei unserem Auftritt noch nicht das Tanzbein geschwungen hat ;-D

Christof Summer


Aufmarsch der JUMU Nofels beim Bezirksmusikfest 2014 in RankweilJuni 2014

Perfekter Auftritt unserer JUMUs beim JK-Treffen in Rankweil

 

siehe auf den Seiten der JUMU
 


Die Kapelle Bangs bekommt ein neues Glöcklein  (Foto © Ch. Summer)Mai 2014

Glockenweihe in Bangs

Nach einem neuen Baum bekam die Kapelle im westlichsten Ort Österreichs jetzt auch noch eine neue Glocke. Das Pfarrteam der Pfarre Nofels lud am 29. Mai 2014, Christi Himmelfahrt, zu einer Messe mit Glockenweihe bei der Kapelle zum Hl. Sebastian in Bangs. Und viele Bangser, Nofler und Freschner waren gekommen und mit dabei, als das neue Gussteil - mit einem Abbild des ehrwürdigen römischen Märtyrers sowie dem Wunsch "Gott schenke uns Frieden!" darauf - seiner Bestimmung übergeben wurde. Ein fesches 3-köpfiges Blech-Ensemble unseres Musikvereins sorgte für die musikalische Umrahmung der Feierlichkeit.
 

Glockenweihe in Bangs  (Bild: vol.at / Helmut Köck)

Frühschoppen abgesagt

Aufgrund der Wetterprognosen musste aber leider zwei Tage vorher der im Anschluss geplante gemütliche musikalische Hock neben der Bangser Kapelle abgesagt werden. Der Musikverein hofft auf gutes Festwetter und Euren geschätzten Besuch beim Bangser Frühschoppen im kommenden Jahr 2015!


* Sebastinus, von griech. sebastós = ehrwürdig

 

mehr Infos zur Glocke in Bangs

frühere Einladung auf vol.at

Einladung auf vol.at

Absage Frühschoppen auf vol.at


Nachbericht inkl. Bilderserie auf vol.at

ein paar andere Bilder


Für Nostalgiker: So klang es - 64 Jahre lang - vorher

 


Ergänzung

Der Austausch der alten defekten durch die wohlklingende neue 100 (nicht 110) kg schwere Glocke im schmalen Inneren des Turms erfolgte dann am 10. Juni. Bei der Glocke handelt es sich übrigens um eine von insgesamt zwei Glocken in der Bangser Kapelle (kam bei bisherigen Texten nicht raus). Die größere der beiden - 75 kg schwer - hatte einen Riss bekommen und wurde nun ersetzt. Das damals - anno 1949 - ebenfalls gegossene kleinere Glöckchen mit 54 kg ist aber noch intakt, verbleibt und wird auch noch weiterhin zu hören sein. Obwohl ihr a2 ein Tick zu hoch und dadurch die kleine Terz zum fis2 der neuen Glocke nicht ganz perfekt ist klingt das Pärchen im Duett auch für (mehrfach ausgezeichnete :) Musikanten-Ohren seehr schön!

Christof Summer


Begeisterung bei der Bekanntgabe der Ergebnisse: Die Nofler Musikanten erneut ganz oben auf der RanglisteMai 2014

Das wird ja immer schöner!

Spitzenplatz auch im eigenen Land


Nach dem schon großartigen vorherigen Erfolg in Deutschland im April (1. Platz in Oberstdorf mit 96 deutschen Punkten) konnten wir, der Musikverein Feldkirch-Nofels, unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn nun auch noch im eigenen Land überzeugen.

Bei den Landeswertungsspielen 2014 am 17. Mai im Kulturhaus in Dornbirn, bei denen insgesamt 42 Blasmusikkapellen teilnahmen, holten wir uns unter den 13 in verschiedenen Unterkategorien in der Stufe C (Oberstufe) angetretenen Vereinen wiederum den 1. Platz

Unserem gelungenen Vortrag der Pflicht- und Freiwahlstücke Aquarium und Third Suite verlieh die internationale und hochkarätige Jury (siehe auch in der LWS Broschüre) das Prädikat "Very Good Performance" und gab uns für beide zusammen 90,40 Punkte. Was neben dem Stufensieg auch den Tagessieg* bedeutete. Und die zweithöchste Punktezahl des Wettbewerbs**.

Wir freuen uns natürlich wieder riesig über dieses unerwartet tolle Abschneiden im eigenen Land. Es ist uns zwar durchaus bewusst, dass mittlerweile viele Vorarlberger Blaskapellen auf sehr hohem Niveau musizieren und zu diesem unserem Sieg nebst Talent und Können vielleicht auch ein Quäntchen Glück und gute Tagesverfassung beigetragen haben. Und sehen genau wie die Wertungsrichter im Jurygespräch auch noch das eine oder andere Potential, das weiter ausgebaut werden könnte. Aber aufgrund der aktuell im In- und Ausland erhaltenen Höchstnoten müssen wir Nofler uns wohl einfach mal zur Gruppe der Besten im Westen zählen, stolz auf unsere Leistung sein und - feiern!

Danke fürs Daumendrücken vorher und die zahlreichen Gratulationen nachher. Letztere kamen unter anderem von Ortsvorsteherin Doris Wolf und vom Feldkircher Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold.


Da steht ja tatsächlich "Stufensieger" drauf!  Der lässige Typ mit dem coolen T-Shirt ist der unsrige

LWS Broschüre (lokal)

Vergleichbarer Pressebericht auf vol.at

 

Rückblick des VBV


Übersicht über unsere Wettbewerbserfolge auf der Seite Zahlen & Namen

 

 

*  MV Altenstadt Tagessieger in Pressetext RZG/FAZ 22.5.14 war Irrtum/Fehler

** Zum Wettbewerbssieg nach Punkten und Erhalt des auch sehr schönen Wanderpokals fehlten noch 0,9 Punkte

 

Nachtrag

Einen Monat später, am 18.06., gab es noch eine kleine interne Siegesfeier mit Grillen auf dem Platz beim Gasthaus Auf der Egg. Es war ein bisschen frisch an diesem Abend. Aber Gracias ungarischer Schnaps wärmte ganz gut.

Christof Summer


Mai 2014

Musik ist nicht alles

Wie bei anderen Blasmusikkapellen beschränkt sich die Weiterentwicklung auch beim Musikverein Nofels nicht mehr nur auf das Musikalische. Damit man internen und externen Ansprüchen gerecht wird will heutzutage mehr als früher Organisatorisches, Rechtliches, Kommunikatives, etc. beachtet werden. Zu solchen und anderen meist aus der Marktwirtschaft kommenden Themen werden heute auch speziell für Vereine Weiterbildungsveranstaltungen angeboten. Bei denen eben nicht musiziert, höchstens gepaukt wird. Und die es früher gar nicht gab. Aber seit dem es solche Kurse und Seminare gibt - weil die Funktionäre in Vereinen von sich aus organisierter, effizienter, reibungsverlust-ärmer sein wollen - werden sie auch von Mitgliedern des Musikverein Nofels fleißig besucht. In diesem Zusammenhang können wir aktuell folgendes berichten:


Anfang Mai präsentierten die beiden jungen Damen Julia Schatzmann und Elisabeth Walch bei der Abschlussveranstaltung des Funktionärsseminar West 2013/14 des ÖBV ihre Seminararbeiten "Vereinsleitungsmanagement" (Ein Vereinsjahr aus der Sicht von Vereinsleitungsmitgliedern) und "Das kleine 1x1 für den MV Feldkirch-Nofels" (Was neue Mitglieder wissen müssen)*. Und beim anschließenden Festakt wurden ihnen von VBV-Obmann Wolfram Baldauf für den erfolgreichen Abschluss des Seminars Diplome überreicht. Unter den ersten Gratulanten war - nebst stolzen Eltern und Geschwistern - auch Landesobmann-Stellvertreter Elmar Rederer. Dessen Tracht nicht nur die selben Farben hat, weil er auch unser Obmann-Stv. ist. Sondern der ziemlich sicher im Vorfeld - obwohl er Flötist ist - die Werbetrommel gerührt bzw. zum Besuch dieser tollen Weiterbildungsmöglichkeit des ÖBV animiert hat. Beide Absolventinnen sind übrigens 22 Jahre jung, Töchter von Obmännern und Obmann-Stellvertretern und auch bereits seit längerem ehrenamtlich und vorbildlich als Funktionäre beim Musikverein Nofels tätig.

 

Der MV Nofels auch bei Weiterbildungen immer stark vertreten. Nebst den erfolgreichen Absolventen (Bildmitte) flankierend mit im Bild: (links) Vlbg. LO Wolfram Baldauf, stv. LO Elmar Rederer; (rechts) LR Mag. Harald Sonderegger, ÖBV Präsident u. Tiroler LO RegR. Siegfried Knapp, stv. LO Richard Wasle

 

Rückblick des VBV



*  In beiden schriftlichen Arbeiten kann man - nebst einer ganzen Menge Know-How - einen gewissen "Stolz, bei der Nofler Musig zu sein" heraus lesen. Nebst der extrem niedrigen Zahl von Austritten vielleicht ein weiterer Beleg dafür, dass auch das bestehende 'Management' des Vereins (intuitiv?) etwas richtig macht :-)

** Der Chronist freut sich über die zahlreichen Quellenangaben bzw. Links wie z. B. www.mvnofels.com - Rückblick oder de.wikipedia.org/wiki/Nofels (überwiegend auch dessen Werk) :-D

 

 

Nachträge


Über einige frühere Aus- und Weiterbildungen von Nofler Musikanten z. B. zu Registerführern oder Jugendreferenten haben wir in dieser Chronik bzw. im entsprechenden Rückblick der letzten Jahre schon berichtet. Und sicher auch über die meisten musikalischen Erfolge bzw. Auszeichnungen. Andere Weiterbildungen wurden aber vielleicht noch nicht erwähnt. Das soll hier mal nachgeholt werden:

Ein Stabführer-Kurs, der trotz der verantwortungsvollen Führungsposition vielleicht wie eine Registerführerprüfung eher dem Musikalischen als dem Organisatorischen zuzuordnen ist, wurde in den vergangenen fünf Jahren mehrfach absolviert. Unter anderem von Martin Mangeng, Michael Schatzmann, Thomas Büchel, Michael Summer, Johanna Ammann und zuletzt Mathias Hagen. Jemanden vergessen? Wie auch immer. Unser langjähriger Stabführer (und vorherige Obmann) Helmut Wehinger muss jetzt trotzdem nicht meinen, er dürfe schon in Pension gehen!

Weitere bekannte aber eventuell nicht erwähnte Teilnahmen von Mitgliedern des Musikverein Feldkirch-Nofels an Fortbildungsveranstaltungen in den letzten fünf Jahren: Özlem Cakir und Stefan Rederer, Führungskräfteseminar West 2008/09 (oben genannte zwei sind demnach nicht die ersten); Elmar Rederer und Christof Summer, Marketing/Öffentlichkeitsarbeit für Blasmusik 2009; Günter Walch, Rhetorik-Seminar 2014. Und vermutlich noch jede Menge andere.

Da kann man recht zuversichtlich in die Zukunft blicken.


Und abschließend, auch der Vollständigkeit halber, hier noch der komplette Wortlaut des gekürzten Berichtstitels:

"Musik ist nicht alles. Aber ohne Musik ist alles nichts."

Christof Summer


MV Nofels - Ständchen zur Eröffnung des neuen Engels  (Foto: H. Köck)Mai 2014

Engel neu

Nachdem wir am Morgen schon die Erstkommunikanten zur Kirche begleitet und nach der Messe ein Platzkonzert gegeben hatten, war am Nachmittag des 4. Mai 2014 auch noch ein großer Teil der Nofler Musikanten bei der Wiedereröffnung des Hotel Engel in der Feldkircher Straße mit dabei.
Auch wenn sich bezüglich der Außenansicht vielleicht ein wenig die Geister scheiden, die inneren Werte des aus dem Dornröschenschlaf wiedererweckten Engels begeisterten alle. Was hier geboten wird ist Spitzenklasse. Da kann man nur staunen und den beiden Geschäftsführern Phillip und Matthias, die wir schon als Gastgeber im Gasthaus Löwen kennen, gratulieren!

Foto geklaut von:  feldkirch.vol.at - H. Köck

Christof Summer


Am 1. Mai ging's beim Musikverein Nofels wieder rund (sogar mehrfach)Mai 2014

Mairundgang

Eigentlich war die Frage "Muss das so früh sein?" im letztjährigen Bericht nicht wirklich ernst gemeint. Aber es hat wohl auch den meisten Musikanten ganz gut gepasst, dass heuer mit der Tradition gebrochen und erstmalig eine Stunde später sprich um 7 Uhr morgens mit dem ca. 12 km langen Rundgang durch Nofels gestartet wurde. Zumal es um 7 Uhr MESZ (Sommerzeit) ja eigentlich erst 6 Uhr ist.


Wieder ein herzliches Dankeschön allen, die uns in den Spielpausen und teilweise auch noch nach dem offiziellen Teil mit Speis und Trank versorgt haben. Es war wieder urgemütlich und wir kommen wenn wir dürfen gerne wieder!


Viele Bilder

Ein Kurzbericht auf vol.at

Christof Summer


Kurz vor unserem geglückten Auftritt im OberstdorfhausApril 2014

Wieder Ausgezeichnet

Weder wir Musikanten noch Kapellmeister Peter Kuhn hatten das erwartet. Aber wir konnten beim Wertungsspiel am 12. April 2014 im Oberstdorfhaus in Oberstdorf im Allgäu (D) das schon hervorragende Ergebnis des Vorjahres in der Oberstufe (= zweithöchste Stufe) tatsächlich noch einmal übertreffen.
Nach unserem musikalischen Vortrag der beiden Stücke Along the River und Aquarium kam die Fachjury dieses Mal zu folgendem Urteil:
 

96 Punkte - Mit Ausgezeichnetem Erfolg, 1. Platz
 

Und da von den insgesamt 11 teilnehmenden Kapellen keine andere an diese fast unglaublichen 96 (in Worten sechsundneunzig) heran kam, bedeutete das für den Musikverein Feldkirch-Nofels auch nach Punkten den 1. Platz bei diesem Wettbewerb. Wir waren zwar (trotz 600m Anmarsch und Notenständer-Kisten-Schleppen durch den ganzen Ort) vor dem Auftritt schon ziemlich gut gelaunt. Aber so eine tolle Bewertung hebt natürlich nochmal kräftig die Stimmung!

Mit Volldampf voraus!

 

Dank an alle, die uns die Daumen gedrückt haben!

 

Vergleichbarer Pressebericht auf vol.at
 

Alle Bewertungen des Wettbewerbs in Oberstdorf
 (auf der Fest-Seite der MK Schöllang)

Ein paar Bilder *

* inkl. einer Erklärung,
warum das Nebelhorn Nebelhorn heißt
 


Einen Monat später traten wir dann auch noch bei den Landeswertungsspielen in Dornbirn an. Erneut mit einem Ergebnis, mit dem wir nicht gerechnet hätten.

Christof Summer


März 2014

Frühjahrskonzert 2014

Am 28. und 29. März 2014 waren wieder viele Freunde der Blasmusik, Jung und Alt, aus Nah und Fern, in die Volksschule nach Nofels gekommen. Hierher hatten wir nämlich (zum 2. Mal) zum traditionellen Frühjahrskonzert geladen. Und wie erhofft durften wir uns auch dieses Jahr über ein zweimal bis auf wenige Sitzplätze volles Haus freuen.

Auch wenn die Veranstaltung diesmal unter keinem speziellen Motto stand, so wurde den Konzertbesuchern - wie schon im Vorjahr gleich an zwei Abenden - wie immer ein abwechslungsreiches und unterhaltsames musikalisches Programm geboten. Die insgesamt etwa 80 ehrenamtlich tätigen Musiker im Alter zwischen 10 und 81 Jahren machten bei beiden Konzerten tolle Musik auf hohem bläserisch-technischen Niveau und durften sich über lang anhaltenden Applaus und höchst positive Rückmeldungen bzw. Lob freuen.


Das war unser Programm.


Wir hoffen es war für jeden von Euch ein Genuss. Und wir bedanken uns herzlich für Euren geschätzten Besuch, den Applaus und Eure vielen positiven Rückmeldungen. Danke!


Tolle Fotos von Fotograf Christian Lins auf picasaweb!

 

 

Wer noch ein bisschen mehr über das Frühjahrskonzert 2014 wissen möchte und genügend Zeit hat, möge hier weiter lesen:


Die Eröffnung der Konzertabende und Begrüßung der zahlreichen Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Blasmusik-Szene übernahm Obmann-Stellvertreter Elmar Rederer.

Neben Ortsvorsteherin Doris Wolf mit Gatten Michael, natürlich vielen Noflerinnen und Noflern, Ehrenmitgliedern, Förderern und Fans aus den benachbarten Gemeinden durfte Rederer an den beiden Abenden auch wieder viele sehr gern gesehene Gäste aus der Stadt Feldkirch willkommen heißen. So zum Beispiel Bgm. Mag. Wilfried Berchtold mit Gattin Sabine, die Feldkircher Stadträte Dr. Barbara Schöbi-Fink mit Gatten, Marlene Thalhammer mit Gregor, Wolfgang Matt mit Gattin, auch LAbg. Daniel Allgäuer mit Gattin, sowie Kulturamtsleiter Harald F. Petermichl.
Aus unserer Partnergemeinde Ingerkingen in Deutschland angereist waren unter anderem der Vorstand des MV Ingerkingen Ulrich Bochtler und Ortsvorsteher Paul Haid.
Weiters waren vom Vorarlberger Blasmusikverband (VBV) Bezirksobmann Manfred Scheriau und dessen Stv. Stefan Brugger, Ehrenlandeskapellmeister Prof. Edwin Malin und VBV Geschäftsführer Werner Loacker der Einladung gefolgt.
Und aus anderen Nachbarländern ließen sich der Ehrenpräsident des Liechtensteinischen Blasmusikverbandes Fürstl. Rat Anton Gerner und der frühere Kapellmeister der Nofler, Franz Ladner aus der Schweiz, dieses musikalische Ereignis nicht entgehen.

Wir Nofler Musikanten fühlen uns ob dieser Besucherliste sehr geehrt und in unserem Tun bestätigt!


Musikalisch eröffnete unsere JUMU, die Jugendmusik-Kapelle, unter der Leitung von Jugendkapellmeister Mario Wiedemann den Konzertabend mit einem festlichen Rondeau. Gefolgt von bekannten Melodien aus dem Walt Disney Zeichentrickfilm The Lion King (König der Löwen). Und nach Werbung für das Erlernen eines Musikinstrumentes und Mitgliedschaft bei der JUMU sowie einer kurzen Ehrung für erzielte Auszeichnungen bei Prüfungen und Ensemble-Spielen bekam man dann als Draufgabe noch den flotten Tiger Rag zu hören.
 

Musikverein Nofels - Frühjahrskonzert 2014 in der Volksschule Nofels. Auch etwas fürs Auge! Ob das Montforthaus Neu auch so schön wird?Im Anschluss übergab Elmar das Mikrofon an Moderator Norbert Malin, der wieder gekonnt und mit viel Witz durch das weitere Programm führte. Und der „große Verein“ startete im gut temperierten, frühlingshaft dekorierten und mit perfekter Licht- und Tontechnik ausgestatteten Saal unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Peter Kuhn mit seinem ersten Konzertteil. Auf dem Programm standen drei technisch recht anspruchsvolle Musikstücke, die allesamt auch für etwas spätere Teilnahmen an Wertungsspielen einstudiert wurden. Zuerst gab es quasi Unterwassermusik. Und zwar mit dem mehrsätzigen Werk Aquarium von Johan de Meij. Die Komposition, die verschiedene tropische Fische zu beschreiben versucht, war entgegen anfänglichen eigenen Bedenken bezüglich der Gehörfälligkeit bei vielen Zuhörern sogar der Favorit des Abends. Die anderen beiden Stücke waren das im Vorjahr schon einmal erfolgreich aufgeführte Along the River von Hermann Pallhuber sowie die 4-sätzige Third Suite von Alfred Reed. Unter anderem mit einem wunderbaren Flöten-Solo von Grácia Kovács-Rohoska.

Nach einer kurzen Pause, in der es Gratis-Erfrischungen gab - wer dabei ein schlechtes Gewissen bekam, durfte natürlich eine freiwillige Spende geben – wurde nochmals zwei Musikanten für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue gedankt: Erich Bertschler (ehemals Trompete, heute Fähnrich) für 25 Jahre und Heinz Gassner (Klarinette u. Saxophon) für 40 Jahre Musikertätigkeit.
Und im Anschluss galt es auch noch, Ing. Markus Mähr (Mähr Bau, Nofels) ein aufrichtiges Dankeschön zu sagen. Dieser hatte vor kurzem sein Versprechen aus dem Vorjahr eingelöst und uns ein neues Musikinstrument, ein Tenorhorn, spendiert. Seiner Gattin überreichte Obmann Günter Walch einen schönen Blumenstrauß.

An dieser Stelle auch noch einmal Dank an alle Förderer, Notenspender und Sponsoring-Partner für die Unterstützung!
 

Dann ging es wieder musikalisch weiter. Im zweiten Teil konnten die Konzertbesucher hauptsächlich bekannte Film-Musik genießen. Zuerst war Rabbi Jacob in einer symphonischen Bearbeitung von Vladimir Cosma zu hören. Das Stück wurde von Obmann Günter Walch (Posaune) in einer E-Mail an den Moderator wie folgt beschrieben: „Coole Nummer, aber sauschwer – jedenfalls für mich." Als nächstes erklang Moment for Morricone von Enrico Morricone (arr. ebenfalls Johan de Meij). Das vor genau 30 Jahren schon einmal präsentierte Werk beinhaltet wunderschöne, zeitlose Titel aus Italo-Western wie zum Beispiel The Good, the Bad and the Ugly (im Deutschen reduziert auf 2 Glorreiche Halunken). Und schließlich stand noch Mamma Mia, ein modernes Medley (arr. Peter Kleine Schars) mit Hits aus dem gleichnamigen Musical der schwedischen Popgruppe ABBA, im Programm-Folder bzw. auf den Notenblättern.

Was bei der diesjährigen Leistungsschau natürlich auch den Zuhörern nicht verborgen blieb: Die Noten waren durchzogen von „ungeraden“ Takten und Taktartwechseln. Aber sowohl Dirigent Peter Kuhn als auch wir Musiker meisterten die Herausforderung mit Bravour. Und Rückmeldungen zufolge haben solche Musikstücke wie erwartet ebenso für die meisten Zuhörer einen ganz besonderen Reiz und kommen gut an. Auch wenn ein Mitschunkeln schwierig ist. Die ersten Versuche, beispielsweise bei 11/8 oder 13/8-Takten wie im Zugabe-Stück Serenade von Derek Bourgeois, scheitern meist. Der Trompetensatz hatte schon etwas geübt und zeigte einen Lösungsvorschlag.

Insgesamt hat der Musikverein Nofels unter der Leitung von Kpm. Peter Kuhn beim diesjährigen Frühjahrskonzert sicher wieder schöne Blasmusik auf gehobenem Niveau geboten.

Jetzt hoffen die Musikanten noch, dass die Darbietungen bei den kommenden Wettbewerben dann auch so gut gelingen und die Wertungsrichter viele Punkte vergeben.  :-)


 

    Geschafft!


 

Abschließend nochmal die beiden weiterführenden Links:
 

Programm-Folder

Fotos auf picasaweb

Christof Summer


März 2014 - Vorschau

Einladung zum Frühjahrskonzert

siehe auch FJK 2014 - Nachbericht weiter oben


Aufgrund der tollen Besucherzahlen in den vergangenen Jahren laden wir anlässlich unseres Frühjahrskonzertes auch heuer wieder gleich an zwei Abenden, Freitag 28. + Samstag 29. März 2014, in die Volksschule Nofels.

Neben Musikstücken, die auch bei späteren Wertungsspielen präsentiert werden, hat Kapellmeister Peter Kuhn mit uns unter anderem auch wieder ganz bekannte und wunderschöne Filmmusik einstudiert. Das komplette Konzertprogramm findest Du in unserem Programm-Folder.

 
Wir freuen uns riesig, wenn auch DU einen der beiden Abende für den Musikverein Nofels reservierst!


Kartenvorverkauf ab 10.03.14 wie gewohnt bei allen Vereinsmitgliedern.
Zusätzlich sind Tickets auch online auf www.v-ticket.at oder in v-ticket-Verkaufsstellen erhältlich. Entsprechende Links hierzu findest Du weiter unten auf dieser Seite.
Tipp: Karten frühzeitig (im Vorverkauf) besorgen. Wär' nicht das erste Mal, dass die Veranstaltungen schon vor den Terminen ausverkauft und deshalb bei der Abendkassa keine Tickets mehr zu haben sind!

Christof Summer


März 2014

Funken

Obwohl 2014 gar kein Winter auszutreiben war, lud die Ortsfeuerwehr zum traditionellen Funkenabbrennen. Die Nofler Musikanten, die am selben Tag schon in der Volksschule intensiv für das Frühjahrskonzert geprobt hatten, begleiteten den Fackelzug vom Feuerwehr-Gerätehaus in der Magdalenastraße die Franz-Heim-Gasse hinunter bis zum Funkenplatz im Schmittengässele und gaben dort dann auch wieder wie gewohnt ein kleines Platzkonzert für die vielen Besucher.


 

Ein paar Bilder

Christof Summer


Februar/März 2014

Dorfball

Unten Links zu wunderschönen Fotos von Christian Lins auf (Google) Picasaweb. Mit drauf unsere NDBBB (Nofler Dorf-Ball Big Band). Aber natürlich auch unsere Özlem (Ösi) Cakir (Klarinettistin, Schuhsammlerin). Die zusammen mit Christian (Züse) Moser heuer zum 7. Mal höchst erfolgreich den Nofler Dorfball organisiert und moderiert hat. Angeblich zum letzten Mal :-(
 

 

Bilder Dorfball 2014 - Freitag

Bilder Dorfball 2014 - Samstag


So fing alles an

 

In vier Wochen präsentieren sich die Nofler Musikanten wieder am selben Ort. Dann mit blauen Westen, aber hoffentlich gleich tollen Besucherzahlen. Mehr Infos zum Frühjahrskonzert weiter oben.

Christof Summer


Februar/März 2014

All dra

Über besondere Aktivitäten


Natürlich sind die Musikanten auch bei den heurigen Dorfbällen wieder sehr aktiv. Sei es als Order-Man oder Order-Woman, als flinkes Bedienpersonal, als Zuständiger für Infrastruktur und Bühnenbau, Licht- und Tontechniker oder als Mitglied der Nofler Dorf-Ball Big Band (NDBBB). Und alle müssen auf Zack sein. Auch die Musiker. Denn auch beim heurigen Unterhaltungsprogramm der Nofler Ortsvereine gibt es wieder einige Tusche (Oder heißt es Tuschs? Oder Tüsche? - Egal!) zu spielen!

In der darauf folgenden Woche konzentriert man sich dann aber wieder auf das kommende Frühjahrskonzert. Um den Erwartungen gerecht zu werden kommen zur normalen Probentätigkeit jetzt noch Registerproben. Und ein Proben-Wochenende. Ein solches steht schon seit über 10 Jahren immer um die Zeit des Funkensonntags auf dem Probenplan und bringt uns spieltechnisch bzw. qualitativ immer ein gehöriges Stück weiter!

Apropos Funken. Gerne sorgen die Nofler Musikanten auch hier für die musikalische Umrahmung. Aber so wirklich Sinn macht das Funken-Abbrennen 2014 ja nicht, oder? Was soll hier ausgetrieben werden??

Ganz nebenbei laufen aber auch noch zahlreiche Marketing-Aktivitäten. Nebst Sponsoring, Werbung und Kartenvorverkauf fürs Frühjahrskonzert ist ein aktueller Schwerpunkt auch wieder die Akquisition von Nachwuchs. Das JUMU-Team hat einen tollen Flyer entworfen, den man in Bälde zu sehen bekommen wird.
Außerdem wurden T-Shirts designed und bestellt. Zum einen, damit sich die Jungmusikanten (die JUMUs) einheitlich präsentieren können. Zum anderen in erster Linie damit bei Arbeitseinsätzen der Musig keinesfalls die schöne und teure Tracht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Damit aber noch nicht genug. Die Unterhaltungs- und Konzertmappen werden erneuert - ein Job, den wieder die "Alte Garde" übernimmt. Des weiteren alte Notenständer angeschaut und - abhängig vom Zustand - repariert oder ausgemustert. Und interne und externe Kontakte aufgearbeitet.

All das mehr oder weniger zusätzlich zu hier gar nicht erwähnten "normalen" ehrenamtlichen Aktivitäten von Funktionären wie z. B. des Notenwarts (und Abfall-Beauftragten), des Instrumentenwarts, des Beizers, der Protokollführerin, der Listenführerin, des Webadministrators, des Kassiers, des Obmanns, u. a..

Zusammengefasst: Die Musikanten vom Musikverein Nofels sind - vielleicht nicht immer aber meistens - hoch motiviert und mit Freude all dra. Langeweile kommt keine auf. Besonders im Moment.

Christof Summer


Februar 2014 - Vorschau

Der frühe Vogel ...

... holt sich die Karte fürs Frühjahrskonzert des Musikverein Nofels.
 
Das begehrte und stückzahl-limitierte Objekt, für das er dann etwas später nicht etwa nur einen einzelnen Wurm sondern tatsächlich eine ganze Ladung Leckerbissen (!) bekommt, findet er ab sofort in v-ticket-Vorverkaufsstellen wie z. B. dem Stadtmarketing und Tourismus Büro im Palais Liechtenstein, Schlossergasse 8, in Feldkirch. Oder auch direkt online unter den folgenden Adressen:
 

v-ticket - Freitag, 28. März
v-ticket - Samstag, 29. März


Und sollte er noch Angst vor einer Katz im Sack haben, dann schaut er vorher einfach noch kurz in den Programm-Folder. Das überzeugt ihn meistens. Und er macht sich wie gesagt frühzeitig auf den Weg und holt sich das Ticket. Bevor es ihm andere wegschnappen können :-)


Hinweis: Ab der 2. Woche im März sind Karten dann auch bei allen Vereinsmitgliedern zu bekommen. Siehe auch ein neuerer Bericht weiter oben.

Christof Summer


Februar 2014

Leider Müll

Aufgrund vieler SPAM/JUNK-Einträge aus unterschiedlichen Regionen dieser Welt musste nun leider auch unser drittes Online-Gästebuch gelöscht werden. Ab heute wird es auf diesen Seiten kein Gästebuch mehr geben.
Lob, Verbesserungsvorschläge und Wünsche bitte zukünftig an unsere jeweils aktuelle E-Mail-Kontakt-Adresse (die sich ändern kann, weil auch an diese immer wieder unseriöse, sinnlose Meldungen geschickt werden).

Christof Summer


Februar 2014

Streberessen

Am 1.2. waren ehrenamtlich besonders aktive Vereinsmitglieder und solche mit vorbildlichem Probenbesuch wieder zu einem gemeinsamen Abendessen ins Gasthaus Stern geladen. Hier ein paar einzelne Fotos. Und an dieser Stelle auch nochmal ein Dankeschön unserem ehemaligen Obmann Helmut für die Aufwärmrunde.

Christof Summer


Jänner 2014

Der Musikverein Nofels spendet ältere Musikinstrumente für Rumänien

Naturgemäß halten auch Musikinstrumente nicht ewig. Sondern zeigen trotz ordnungsgemäßer Pflege und Wartung irgendwann Verschleißerscheinungen. Oder können nicht mehr den heutigen Erwartungen an Klangqualität und Intonation (Stimmung) entsprechen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden auch beim Musikverein Nofels immer wieder mal solche Teile ausgemustert. Aber nicht entsorgt, sondern im "Museum" gesammelt. Unter dem Motto "Viellicht kamas irgndwenn doch noch amol für eppas brucha".

Jetzt hat sich ein - wie wir finden guter - Verwendungszweck gefunden. Auf eine Anfrage vom Vlbg. Blasmusikverband (VBV) hin hat Instrumentenwart Christof im Jänner aus unserem Lager- und Museums-Bestand eine stattliche Anzahl an alten Musikinstrumenten heraus gesucht. Bei den alten „Gugen“ und Trommeln handelt es sich wie gesagt um Instrumente unterschiedlichen Alters, die zwar noch spielbar, aufgrund der veralteten Technik und ihres Aussehens für uns oder unsere Musikschüler aber nicht mehr brauchbar sind. Und für die auch ein etwaiges Herrichten unrentabel wäre. Die ausgewählten Teile wurden dem Blasmusikverband geliefert. Und von dort sollen sie dann weiter nach Rumänien. Beispielsweise in die von Armut geprägten Roma-Siedlungen von Hosman (Holzmengen) nahe Sibiu (Hermannstadt). Wo im Zuge des Hilfsprojekts Elijah von Pater Georg Sporschill unter anderem eine neue Musikschule entstanden ist und genau solche Instrumente gefragt sind. Das Projekt wird auch von Landeshauptmann i. R. Dr. Herbert Sausgruber unterstützt.

Wir vom Musikverein Nofels hoffen mit dieser unserer Spende einen bescheidenen aber dennoch sinnvollen Beitrag geleistet zu haben.

 

Elijah Projektbeschreibung (lokal)

Christof Summer

 


Aktuelles   2013

Du bist hier
im Rückblick

2014
2015